05.07.2013 | Top-Thema Preisverleihung: Immobilien-Köpfe 2013

Ulrich Höller ...

Kapitel
Ulrich Höller
Bild: Haufe Online Redaktion

CEO DIC, ist ausgezeichnet worden wegen des nimmermüden Vorantreibens seines Maintor-Projekts.

... und Otto Lilienthal:

„Vom Schritt zum Sprung, vom Sprung zum Flug“. So bezeichneten die Gebrüder Wright das Vorgehen des Erfinders diverser Flugzeugprototypen Otto Lilienthal. Auf Ulrich Höller passt das auch: Der CEO des Investors und Entwicklers „Deutsche Immobilien Chancen“ hat im letzten Jahr sein Main-Tor-Konzept zum Fliegen gebracht, nach vielen kleinen Schritten und dem Sprung, dem Kauf des Degussa-Areals.

 Zu der Zeit, in der Lilienthal einst seine Flugversuche mit immer neuen Drachenbauten durchführte, gab die Welt einem Fluggerät, das schwerer ist als Luft, keine Zukunft. Die Menschen glaubten an den mit Wasserstoff gefüllten Zeppelin. Wie die Zukunft des ehemaligen Degussa-Gebäudes in Frankfurt zwischen Main, Städtischen Bühnen und Karmeliterkloster aussehen sollte, war ebenso wenig klar.

Lilienthal wollte unbedingt in die Luft. Er baute 21 phantastische Flugapparate. Höller wollte aus der grauen Masse Degussa-Stein unbedingt etwas machen. Es brauchte auch hier ein Bündel an Phantasie um sich vorzustellen, wie aus diesem zugeschlossenen Komplex ein urbaner Nutzungsmix werden sollte.

 Lilienthal war ein Beobachter, der den Vogelflug als Grundlage der Flugkunst betrachtete. Höller hatte den Markt beobachtet und festgestellt, dass es ein Bedürfnis für ein Quartier gibt, das traditionelle Wegebeziehungen zwischen Altstadt, Mainufer und Bankenviertel wiederherstellt. Er verfolgte diese Idee ebenso beharrlich wie Lilienthal seine Flugversuche.

 Während eine unternehmerische Episode Lilienthal zum Theaterdirektor machte, wurde Höller zeitweise zum Museumsdirektor, als er kurzfristig eine riesige Kunstausstellung auf dem Degussa-Gelände organisierte.

 Frage zu Lilienthals Zeiten war, ob der Mensch sein eigenes Gewicht in die Höhe bringen kann. Bei Höller ging es um ein megatonnenschweres Immobilienportfolio. Beide Projekte hatten Erfolg. Spätestens mit dem Sieg bei den Mipim Awards 2012 fing das Maintor-Projekt an tatsächlich zu fliegen. Nun meint Höller, das Maintor solle kein abgehobener Standort werden. Fliegen ohne abzuheben – in der Immobilienbranche ist das möglich, wenn auch nicht gerade häufig.

Dr. Frank Billand... und Dädalus

Prof. Dr. Tobias Just... und Saint-Exupéry

Christian Skrodzki... und Igor Sikorsky

Schlagworte zum Thema:  Immobilienwirtschaft, Award

Aktuell

Meistgelesen