03.07.2014 | Politik

Berlin plant Bebauung von Brachflächen

Die Flächen am ehemaligen Flughafen Tempelhof fehlen der Stadt für Wohnungen
Bild: CFalk ⁄

Der Berliner Senat erwartet, dass Berlin bis 2025 um rund 239 000 Einwohner wächst. Wie zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden kann, darüber hat die rot-schwarze Regierung in einer Klausur beraten. Medienberichten zufolge standen auch die Bebauung von Brachflächen und der Bau von Hochhäusern in der Innenstadt zur Diskussion. Der verlorene Volksentscheid zur Tempelhof-Bebauung hat das Problem zusätzlich verschärft.

Der Senat denke auch über die Bebauung von nicht mehr benötigten Friedhofsflächen nach, berichteten "Bild" und "B.Z.". In der Senatsvorlage heißt es dazu: "Flächen für Wohnungsbau statt Friedhofsfläche, Fläche für Gewerbe statt Bahnflächen". Damit will der Senat Konsequenzen aus dem verlorenen Volksentscheid zur Bebauung auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof ziehen.

Zum Thema notwendige Investitionen in eine wachsende Stadt stellten am Mittwoch auch die Koalitionsfraktionen ihre Vorschläge vor. SPD und CDU wollen einen Fonds Sondervermögen auflegen, der jährlich mit mindestens 100 Millionen Euro aus Haushaltsüberschüssen gespeist wird. So soll der Sanierungsstau vor allem bei Kitas, Schulen, Krankenhäusern, Bädern oder Straßen abgebaut werden.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen