Peach Property gibt angekündigte Optionshybridanleihe aus

Der Schweizer Investor Peach Property gibt eine im Mai angekündigte Optionshybridanleihe aus: Das Zielvolumen lag ursprünglich bei 50 Millionen Schweizer Franken und landete nun bei 60 Millionen Franken. Der Mittelzufluss soll in deutsche Immobilien investiert werden, außerdem will Peach höherverzinste Verbindlichkeiten ablösen.

Die Kotierung der Anleihe an der SIX Swiss Exchange ist laut Peach Property beantragt. Der erste Handelstag ist für den 25. Juni geplant. Die Optionshybridanleihe hat eine unbegrenzte Laufzeit. Eine Kündigung durch die Peach Property Group AG ist erst zum 22.6.2023 möglich. Bis zu diesem Zeitpunkt beläuft sich der Zinskupon nach Angaben des Unternehmens auf 1,75 Prozent pro Jahr.

Die Peach Property Group hat kürzlich den Ankauf von 1.066 Wohnungen in Baden-Württemberg beurkundet. Mittelfristig soll der Immobilienbestand in Deutschland mit den zusätzlichen Mitteln auf rund 11.000 Wohnungen erhöht werden, bisher waren 9.000 Einheiten anvisiert worden. Aktuell beläuft sich das Bestandsportfolio dem Unternehmen zufolge auf mehr als 8.000 Einheiten.


Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen, Anleihe