Mit der Übernahme von Rockspring baut Patrizia das Europageschäft deutlich aus Bild: Patrizia Immobilien AG

Die Augsburger Immobiliengesellschaft Patrizia übernimmt den in London ansässigen Investment- und Fondsmanager Rockspring Property Investment Managers. Damit spricht Patrizia globale Investoren an und baut die pan-europäische Marktpräsenz weiter aus. Der Abschluss der Transaktion wird für das Ende des ersten Quartals 2018 erwartet.

Nach der Übernahme von Triuva und dem Dachfondsanbieter Sparinvest Property Investors (SPI) im vierten Quartal 2017 erhöht sich das verwaltete Immobilienvermögen mit der Akquisition von Rockspring nach Angaben von Patrizia auf rund 40 Milliarden Euro.

"Für Patrizia stellt die Übernahme einen wichtigen Meilenstein dar, um unser Ziel zu erreichen, ein globaler Anbieter von Immobilieninvestments in Europa zu werden", sagt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der Immobilien AG.

Die Rockspring-Fonds – wie etwa der "Rockspring TransEuropean" oder der "Rockspring PanEuropean" – sollen in der bisherigen Form fortgeführt werden. Das Immobilienvermögen befindet sich vor allem in Großbritannien und Irland (35 Prozent), Deutschland (34 Prozent) und Frankreich (13 Prozent). Der Rest (18 Prozent) liegt im übrigen Europa. TH Real Estate hat vor ein paar Tagen das deutsche United-Portfolio von Rockspring gekauft. Rund 80 Prozent der Rockspring-Investoren sind Pensionsfonds. Darüber hinaus zählen Versicherungsgesellschaften und andere institutionelle Investoren zu den Kunden.

Die Übernahme von Rockspring ist die jüngste in einer Reihe von Akquisitionen: 2010 hat die Patrizia die in Hamburg ansässige LB Immo Invest übernommen. 2013 folgte die Londoner Tamar Capital Group und im Oktober und November 2017 die Übernahmen von SPI und Triuva.

Konsolidierung bleibt das Topthema der Immobilienkonzerne. Konkurrent Vonovia hat gerade erst angekündigt, den österreichischen Konkurrenten Buwog übernehmen zu wollen.

Schlagworte zum Thema:  Übernahme, Wohnungsunternehmen

Aktuell
Meistgelesen