| Banken

Nach dem Stresstest: Hohe Zufriedenheit bei den deutschen Banken

Im Hauptsitz der Münchener Hyp herrscht gute Stimmung - trotz nicht bestandenen Stresstests
Bild: Münchener Hypothekenbank

Die deutschen Banken sind zufrieden mit den Ergebnissen des Stresstests durch die Europäische Zentralbank (EZB). Das gilt auch für die Münchener Hyp, die eigentlich durchgefallen ist. Denn sie hat inzwischen nachgebessert.

Beim Stresstest, der auf Basis des Jahresabschlusses 2013 durchgeführt wurde, konnte die Münchener Hyp die Bedingungen der EZB nicht erfüllen. Das sei der Bank aber bereits im Vorfeld klar gewesen, heißt es aus München, weshalb die Bank inzwischen 415 Millionen Euro hartes Kernkapital eingeworben und ihre Kernkapitalquote zum 30. September 2014 auf 12,3 Prozent erhöht habe. Mit dieser Kapitalausstattung erfülle sie nun die vorgegebenen Mindestquoten in den beiden Szenarien des Stresstests im gesamten Untersuchungszeitraum „mehr als deutlich“. 

Alle öffentlichen Banken haben bestanden

Zufrieden ist der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB). „Alle öffentlichen Banken in Deutschland haben den EZB-Stresstest bestanden und gehen gestärkt aus dieser intensiven Überprüfung hervor. Die positiven Ergebnisse bestätigen, dass die öffentlichen Banken auf einer soliden ökonomischen Basis krisenfest aufgestellt sind. Unsere Erwartungen haben sich daher in vollem Umfang erfüllt“, sagt die Hauptgeschäftsführerin, Prof. Dr. Liane Buchholz. 

Die Commerzbank hat ebenfalls bestanden, die harte Kernkapitalquote lag mit 11,4 Prozent deutlich über der Hürde von 8,0 Prozent, im sogenannten adversen Szenario des Stresstests wurden 8,0 Prozent erreicht (Hürde 5,5 Prozent). "Wir sind sehr zufrieden mit dem Ausgang der Tests“, heißt es auch von der Aareal Bank, die mit 16,3 Prozent und 11,8 Prozent bestand. Beim Hypo Real Estate Konzern (HRE) lagen die Ergebnisse bei 18,16 Prozent und bei 10,78 Prozent. Auf Anhieb bestanden hat auch die HSH Nordbank. Die harte Kernkapitalquote der HSH Nordbank lag bei 10,0 Prozent, das adverse Szenario bei 6,1 Prozent.

Vor allem Banken aus Italien sind durchgefallen

Beim Ban­ken-Stress­test sind insgesamt 25 Ban­ken durch­ge­fal­len, davon neun italienische. Schlecht abgeschnitten haben auch Banken aus Griechenland. Bei ihnen hat die Europäische Zentralbank (EZB) zum Stich­tag 31. De­zem­ber 2013 eine Ka­pi­tal­lü­cke von 25 Milliarden Euro festgestellt. Außerdem ­kam beim Stresstest heraus, dass die In­sti­tu­te auf deut­lich mehr fau­len Kre­di­ten sit­zen, als be­kannt. Die EZB kommt auf 879 Milliarden Euro, ein Plus von 136 Milliarden Euro.

Schlagworte zum Thema:  Europäische Zentralbank, Bank

Aktuell

Meistgelesen