07.09.2012 | Berlin

Stadtentwicklungssenator Müller stellt neue Förderprogramme in Aussicht

Müller will bis 2014 einen Stadtentwicklungsplan vorlegen
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Berliner Stadtentwicklungssenator Michael Müller schließt neue Förderprogramme für den Wohnungsneubau nicht mehr aus. "Wir werden darüber reden müssen", sagte der SPD-Politiker der "Berliner Zeitung" (Freitag). Die alten milliardenschweren Förderprogramme wolle keiner mehr.

Die Frage sei: "Können wir mit geringerem Mitteleinsatz eine Förderung schaffen, die auch wirklich den Betroffenen zugutekommt?" Die alte Wohnungsbauförderung sie nicht mehr finanzierbar gewesen.

Der Senator bekräftigte, dass er bis zum Jahr 2014 einen Stadtentwicklungsplan Wohnen vorlegen wolle. Das hatte Müller schon nach der Klausurtagung der Berliner SPD-Fraktion im Januar in Rostock angekündigt, damals war noch vom Jahr 2013 gesprochen worden.

2012 würde für eine umfangreiche Datenerhebung genutzt, sagte Müller jetzt der Zeitung. Im Jahr 2013 komme dann die Auswertung und die Formulierung der Ziele. Die Ergebnisse sollen im Jahr 2014 in ein Gesamtkonzept für die Stadtentwicklung bis 2030 einfließen, in dem die Pläne für Verkehr, Klima, Wohnen, Industrie und Gewerbe zusammengeführt würden.

Schlagworte zum Thema:  Stadtentwicklung, Förderung, Förderprogramm

Aktuell

Meistgelesen