Unter Dach und Fach: Vonovia übernimmt Buwog Bild: Vonovia

Das Angebot der Vonovia an die Aktionäre der österreichischen Buwog war erfolgreich. Die nötige Übernahmeschwelle von 50 Prozent plus einer Aktie ist überschritten: 73,7 Prozent der Buwog-Aktionäre haben das insgesamt 5,2 Milliarden Euro schwere Angebot angenommen. Vor einer Woche stellte Vonovia-Chef Rolf Buch weitere Expansionen ins Ausland in Aussicht. Interessant seien Länder wie Frankreich, Schweden oder die Niederlande, hieß es.

Das endgültige Ergebnis wird mit Ablauf der Nachbuchungsfrist am 15. März bekanntgegeben. Die Nachfrist startet am 16. März und endet am 18. Juni. Die deutsche und die österreichische Wettbewerbsbehörde haben dem Deal schon zugestimmt.

Durch die Übernahme kommen zu den 350.000 verwalteten Wohnungen von Vonovia weitere knapp 50.000 Wohnungen von Buwog in Deutschland und Österreich hinzu. Vonovia hatte im vergangenen Jahr bereits den österreichischen Immobilienkonzern Conwert mit 24.500 Wohnungen übernommen.

Vonovia erwartet von dem Zusammenschluss Kostenvorteile in Höhe von rund 30 Millionen Euro pro Jahr. Diese sollen sich aus der gemeinsamen Bewirtschaftung der Immobilien in Deutschland und Österreich ergeben und im Wesentlichen bis Ende 2019 erreicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Private Wohnungsgesellschaften: Die Appetithappen gehen aus

Immobilienkonzerne im Umbruch: Schwierige Partnersuche für Übernahmepoker

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen, Immobilien, Übernahme

Aktuell
Meistgelesen