18.04.2016 | Stadtentwicklung

Mainz plant mehrstöckige Wohnhäuser in Zentrumsnähe

Mainz: Die Wohnhäuser sollen in Zentrumsnähe entstehen.
Bild: Gerhard Rolinger ⁄

Die Stadt Mainz plant den Bau mehrstöckiger Wohnhäuser in Zentrumsnähe, um die angespannte Wohnungssituation zu entschärfen. "Wir müssen auf Masse setzen, um Effekte auf dem Markt zu erzielen", sagte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) bei der Vorstellung eines neuen Konzepts zum Wohnen in Mainz.

Die Erschließung verfügbarer Flächen im inneren Stadtbereich habe den Vorteil, dass dort die benötigte Infrastruktur bereits weitgehend verfügbar sei, so Ebling. Die Verfügbarkeit von bezahlbarem Wohnraum sei die entscheidende soziale Frage in Mainz.

In diesem Jahr erwartet Mainz dem Oberbürgermeister zufolge einen Zuwachs auf 214.000 Einwohner.

Bei Verhandlungen mit Bauherren und Investoren werde die Stadt darauf drängen, bis zu 25 Prozent an gefördertem Wohnraum zu erreichen.

Zuversichtlich zeigte sich Ebling, die Zielsetzung zu übertreffen, von 2011 bis 2020 insgesamt 6.500 zusätzliche Wohneinheiten zu schaffen. Bislang wurden 3.759 Wohnungen gebaut.

Lesen Sie auch:

Stadtentwicklung: Fokus auf Innenstädte kleinerer Städte legen und auf Mitwirkung setzen

Smart City – das sagt die Branche

Schlagworte zum Thema:  Stadtentwicklung, Wohnung

Aktuell

Meistgelesen