Der Immobilienberater Savills ist neuer Partner für den Industrieimmobilien-Index (IWIP) des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und des Beratungsunternehmens Industrialport. Ab 2019 soll Savills den Index mit "Vermietungsdaten direkt aus dem Markt füttern", heißt es in einer Mitteilung. Im Laufe des Jahres wollen IW und Industrialport weitere Partner aus der Branche dazugewinnen.

Bislang wurden 11.500 Logistik-, Lager- und Produktionshallen mit 100 Millionen Quadratmetern Hallenfläche in Deutschland erfasst. Bisher wurden zur Berechnung des Index, der im Februar 2018 etabliert wurde, Zahlen aus öffentlich zugänglichen Statistiken herangezogen.

Durch die Zusammenarbeit mit Savills soll nun auf eine breitere Datenbasis zurückgegriffen werden können. Das Ziel: Der Markt soll mithilfe des neuen Branchenstandards präziser abgebildet werden.

Vor allem die Mietentwicklung soll künftig detaillierter wiedergegeben werden. Bei der Mietzinsbetrachtung von Logistik- und Industrieimmobilien müsse nicht nur stark zwischen Lage-, Objekt- und Ausstattungskriterien differenziert werden, sondern auch nach Nutzern und vereinbarten Mietvertragslaufzeiten, meint Jan Stemshorn, Director, Prokurist und Teamleader Industrial Agency bei Savills in Köln.

Lesen Sie auch:

Logistikmarkt Europa: 25 Prozent des Umsatzes entfallen auf Deutschland

Logistik: E-Commerce und Same-Day-Lieferungen beflügeln Nachfrage

Schlagworte zum Thema:  Logistikimmobilie, Partnerschaft