01.10.2014 | Politik

Land Berlin verschenkt 27 Grundstücke an Wohnungsgesellschaften

In Berlin fehlen bezahlbare Wohnungen
Bild: Heiko Fritsch

Der Berliner Senat vergibt 27 kostenlose Grundstücke an die landeseigenen Wohnbaugesellschaften. Diese werden im Gegenzug günstigen Wohnraum schaffen. Auf den Grundstücken sollen insgesamt rund 1.500 neue Wohnungen entstehen.

Die Gesellschaften haben sich verpflichtet, ein Fünftel der Wohnungen zu Mieten von 6,50 Euro pro Quadratmeter anzubieten, erklärte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) am Dienstag.

Die Grundstücke kommen aus dem Treuhandvermögen des Liegenschaftsfonds. Sie verteilen sich auf neun der zwölf Berliner Bezirke. Preiswerte Wohnungen sind derzeit vor allem innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings knapp.

Ein zwischen den zwölf Berliner Bezirken und dem Berliner Senat vor Kurzem geschlossenes Wohnungsbaubündnis soll außerdem Anreize für schnellere Baugenehmigungen schaffen.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnungsgesellschaft

Aktuell

Meistgelesen