03.02.2016 | JLL

Mietpreise in Berlin und München stagnieren

Mieten in München: Der Zuwachs des zweiten Halbjahres lag "nur noch" bei plus 0,3 Prozent.
Bild: Petra Dirscherl ⁄

Der Aufwärtstrend der angebotenen Mietpreise in den von JLL untersuchten acht Städten, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart, hat zum zweiten Mal in Folge 2015 weiter an Schwung verloren.  

München bleibt teuerste Metropole Deutschlands. Die Angebotsmieten sind hier in der zweiten Jahreshälfte auf Jahressicht geringfügig um plus 2,2 Prozent auf 16 Euro pro Quadratmeter und Monat (Vorjahr: plus 4,4 Prozent) gestiegen. Der Zuwachs des zweiten Halbjahres lag allerdings bei nur noch plus 0,3 Prozent.

Ein stärkeres Wachstum registrierte Frankfurt mit plus 5,2 Prozent auf 12,95 Euro pro Quadratmeter und Monat (Vorjahr: plus 2,8 Prozent). Deutlich übertroffen wird die Dynamik an Isar und Main von Stuttgart. Mit plus 7,2 Prozent (Vorjahr: plus 5,2 Prozent) zeigt die baden-württembergische Hauptstadt den zweithöchsten jährlichen Anstieg der untersuchten Städte. Die Mieten verteuern sich auf 12,35 Euro pro Quadratmeter und Monat.

Eine nach wie vor schwache Entwicklung zeigt sich in Hamburg, wo die Mieten auf Jahressicht um minus 0,5 Prozent auf 10,80 Euro pro Quadratmeter und Monat sanken. In Köln setzte sich der Aufwärtstrend der letzten Halbjahre fort. Die Mieten verteuerten sich auf Jahressicht um plus 3,7 Prozent auf zehn Euro pro Quadratmeter und Monat (Vorjahr: plus 2,2 Prozent).

Ebenfalls deutlich stiegen die Mieten in Düsseldorf (mit plus 4,2 Prozent auf zehn Euro pro Quadratmeter und Monat). Eine nachlassende Dynamik zeigt sich hingegen in Berlin. Die Angebotsmiete stagnierte im Vergleich zum ersten Halbjahr bei 9,05 Euro pro Quadratmeter und Monat. Der jährliche Zuwachs beträgt aufgrund des Anstiegs im ersten Halbjahr noch plus 1,1 Prozent (Vorjahr: plus 9,1 Prozent).

Den höchsten jährlichen Mietanstieg aller untersuchten Städte weist im zweiten Halbjahr 2015 Leipzig auf. Auf Jahressicht klettern die Mieten um plus 8,1 Prozent auf sechs Euro pro Quadratmeter und Monat (Vorjahr: plus 4,3 Prozent).


Kaufpreise: Stuttgart ist Top-Performer mit einem Plus von 15,5 Prozent

In Frankfurt sind die Kaufpreise bei Alleinbetrachtung der zweiten Jahreshälfte zum ersten Mal seit 2008 in einem Halbjahr geringfügig zurückgegangen (minus ein Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr). Auf Jahressicht schlägt ein Plus von 1,3 Prozent auf 3.950 Euro pro Quadratmeter zu Buche (nach plus 16 Prozent im Vorjahr).

In Hamburg verharrten die Kaufpreise auf dem Niveau des ersten Halbjahres (3.790 Euro pro Quadratmeter, gleichbedeutend plus zwei Prozent auf Jahressicht, nach plus 8,8 Prozent im Vorjahr). Auch in Düsseldorf ging es nach plus vier Prozent im Vorjahr mit plus 10,9 Prozent auf Jahressicht im zweiten Halbjahr aufwärts auf 3.160 Euro pro Quadratmeter.

Auch in Berlin setzt sich um plus 9,1 Prozent auf 3.470 Euro pro Quadratmeter die Dynamik der vorherigen Halbjahre fort. Der Markt für Eigentumswohnungen in Köln zeigt sich nach dem hohen Zuwachs im ersten Halbjahr (plus 4,4 Prozent) im zweiten Halbjahr leicht beruhigt (plus 2,5 Prozent), sodass die Preise auf Jahressicht um plus sieben Prozent auf 2.910 Euro pro Quadratmeter angestiegen sind (Vorjahr: plus zehn Prozent).

Bei Alleinbetrachtung des zweiten Halbjahres 2015 registriert Leipzig den höchsten Anstieg (plus 11,1 Prozent) auf 1.500 Euro pro Quadratmeter, auf Jahressicht zeigt die mit Abstand günstigste der acht Städte einen Anstieg von 12,3 Prozent (Vorjahr: minus 3,5 Prozent).

Schlagworte zum Thema:  Wohnimmobilien, Immobilienpreis, Miete

Aktuell

Meistgelesen