JLL Spark hat einen eigenen Investitionsfonds gegründet. Der "Global Venture Fund“ hat ein Volumen von 100 Millionen US-Dollar und fördert junge PropTech-Unternehmen. JLL Spark ist eine Tochter des Immobiliendienstleisters JLL. Sie hat sich auf digitale Entwicklung spezialisiert. Der Fonds stellt außerdem den Kontakt der Firmengründer zum eigenen Netzwerk her, um deren Produkte zu verbreiten.

"Da ich selbst Gründer war, weiß ich, wie schwer es ist, ein Produkt am Markt zu platzieren", sagt Mihir Shah, Co-Geschäftsführer bei JLL Spark, "insbesondere in einer Branche, die sich mit neuen Technologien oft schwer tut". Die JLL-Tochter wurde 2017 gegründet und wird von Shah und Yishai Lerner, zwei Gründern aus dem Silicon Valley, geführt.

Der Fonds konzentriert sich auf Unternehmen, die in den ersten Finanzierungsrunden sind. Das JLL-Investment kann ein Volumen zwischen einem niedrigen sechsstelligen Betrag bis hin zu mehreren Millionen US-Dollar haben. Im Fokus stehen dabei vor allem Produkte, die JLL-Kunden auf der Investoren- wie Nutzerseite Vorteile bringen, aber ebenso Produkte, die die Prozesse und Dienstleistungen bei JLL selbst verbessern. JLL ist außerdem an Unternehmen interessiert, durch deren Entwicklungen neue Zielgruppen angesprochen werden können.

"Der Fonds ermöglicht es JLL, durch Spark auch künftig als Vorreiter der Immobilienwirtschaft die besten PropTech-Ideen zu verwirklichen", sagt Christian Ulbrich, globaler Geschäftsführer bei JLL. Spark investiert nicht nur in andere Unternehmen, sondern entwickelt auch selbst.

Das könnte Sie auch interessieren:

Von PropTech-Maklern und Marktanteilen

PropTech-Szene: "Deutschland muss sich nicht verstecken" – unser Interview

Beteiligung an PropTechs: Immobilieninvestoren scheuen Risiko

Deutscher Startup-Verband gründet PropTech-Gruppe

Schlagworte zum Thema:  Fonds, Förderung, Digitalisierung, PropTech