05.07.2016 | Organisation

IREDEC: Kooperation zur Steigerung der Datenqualität gegründet

Zu Beginn der Kooperation unter dem Organisationsnamen IREDEC steht die Erstellung einer Datenstruktur im Fokus
Bild: Corbis

Fünf Organisationen, FIDJI (Frankreich), gif (Deutschland), INREV (Europa), OSCRE (UK und Nordamerika) und REDEX (Niederlande), haben das International Real Estate Data Exchange Council (IREDEC) gegründet und eine Kooperationsvereinbarung zum Immobilien-Datenaustausch unterzeichnet. Ziel ist die Harmonisierung bestehender internationaler Standards zum Datenaustausch.

"Der institutionelle Immobilienmarkt ist geprägt durch den An- und Verkauf von Immobilien über Ländergrenzen hinweg", sagt Thomas Krings, Leiter der gif-Kompetenzgruppe Immobilien-Daten-Austausch. Investoren,  Fondsmanagern und Dienstleister mit Cross-Border Investments  seien auf valide Daten angewiesen.

Zu Beginn der Kooperation steht die Erstellung einer Datenstruktur im Fokus, die eine Konvertierung nationaler und regionaler Standards ermöglicht. Die Datenstruktur wird IREDEC in einem Praxistest mit internationalen Experten entwickeln.

Basierend auf der Berechnungsmethode von FIDJI beträgt das Einsparpotenzial durch ein effizientes Datenmanagement in europäischen Immobilienunternehmen mehr als eine Milliarde Euro pro Jahr. IREDEC lädt auch andere Organisationen ein, eine einheitliche Datenstruktur für die Immobilienwirtschaft zu entwickeln und weltweit zu implementieren.

Lesen Sie auch:

Digital Real Estate - Partnering: Ohne Zusammenarbeit geht es nicht mehr

Drei Schritte zur Immobilienwirtschaft 4.0

Schlagworte zum Thema:  Kooperation, Daten, Datenqualität, Immobilienwirtschaft

Aktuell

Meistgelesen