10.08.2015 | Top-Thema Klaus Dittrich: "Statt Core mehr value add"

Dittrich: "Statt Core mehr value add"

Kapitel
Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführer, Messe München GmbH
Bild: Messe München GmbH

Die Haufe Online-Redaktion spricht mit dem neuen Messechef über die Ausrichtung der diesjährigen Expo Real.

Finanzierung, Nachhaltigkeit und Digitalisierung gelten seit Jahren als die wichtigen Themen. Wie tragen Sie diesem Umstand Rechnung?

Klaus Dittrich: Wir haben in unseren Konferenzprogrammen die wichtigen Themen immer frühzeitig aufgegriffen. Da sind wir ganz am Puls der Branche. Garant dafür ist die enge Einbindung unseres Fachbeirats sowie weiterer Immobilienfachleute. Für mehr Nachhaltigkeit haben wir uns bereits engagiert, lange bevor Zertifizierungen gang und gäbe waren. Heute geht es dabei nicht nur um „nachhaltige Gebäude“, sondern um die Frage, wie man Städte nachhaltig entwickeln kann. Diesem Thema widmen wir uns im Planning & Partnership Forum (6. Oktober 2015, 10:00 – 13:30) und in mehreren Ausstellungen zur „Intelligent Urbanisation“. Finanzierungsthemen waren schon immer ein fester Bestandteil des Konferenzprogramms. Daher haben wir auch in diesem Jahr dazu einen ganzen Themenblock (6. Oktober 2015, 15:00 – 17:50). Der wachsenden Bedeutung der Digitalisierung haben wir bereits im vergangenen Jahr Rechnung getragen. Zum Beispiel im Rahmen der „Klugen Köpfe“. Dieses Jahr stellen wir diesen Programmpunkt ganz unter die Überschrift „Arbeitswelt 4.0“ (7. Oktober 2015, 10:00 – 13:00).

 

Wo liegen in diesem Jahr die Themenschwerpunkte im Konferenzprogramm?

Dittrich: Im Konferenzprogramm werden im EXPO REAL FORUM erneut wirtschaftliche Rahmenbedingungen und externe Einflüsse auf die Immobilienwirtschaft, Investmentstrategien und Finanzierungsfragen im Mittelpunkt stehen. Diese Themen sind für Aussteller und Besucher von übergreifendem Interesse. So geht es in der Eröffnungsrunde  um die Frage, welche Auswirkungen externe Ereignisse wie der niedrige Ölpreis, der Ukraine-Konflikt oder die Griechenland-Krise auf die Immobilienwirtschaft haben können und  wie sich die Branche darauf einstellt.

Dann geht es um so genannte Black Swan Risiken, die kaum vorhersehbar, für das Risikomanagement jedoch entscheidend sind. Wir beleuchten die Verschiebungen bei den Investmentstrategien: Lange Zeit galt „core“, jetzt spricht man eher über „value-add“. Es geht um den sich verstärkenden Trend zu Fusionen in der Immobilienbranche. Und es werden neue Finanzierungsmodelle wie beispielsweise das Crowdfunding oder das „Forward Funding“ bei Projektentwicklungen beleuchtet. Und natürlich stellen wir auch dieses Jahr wieder einzelne Immobilienmärkte in Europa und Übersee zur Diskussion, wobei wir diesmal im Investment Locations Forum auch einen genaueren Blick auf Sub-Saharan Africa werfen, auf einen Markt der großes Potenzial bietet.

 

Warum wird Afrika diesmal eine besondere Rolle spielen?

Dittrich: Afrika ist ein Markt mit großem Potenzial. Auf diesem Kontinent bahnen sich viele positive Entwicklungen an. Wir wollen Afrika und seine vielen Möglichkeiten für uns erschließen. Vor allem die Länder südlich der Sahara weisen derzeit die höchsten Wachstumsraten der Welt auf. Und kein anderer Kontinent verzeichnet eine so hohe Zahl an großen Stadtentwicklungsprojekten. Deshalb möchten wir den Blick auf Afrika lenken, weil diese Länder gerade auch für die Immobilienbranche immense Möglichkeiten bieten.

 

Für die Hotellerie und für den Logistikbereich stehen Erweiterungen an?

Dittrich: Hotel & Tourismus sowie Logistik sind schon seit längerem ein fester Bestandteil der Messe und haben durch die Gemeinschaftsstände „World of Hospitality“ und „LogRealCampus“ auch eine große sichtbare Präsenz auf der Messe. Beide Stände sind dieses Jahr wieder vertreten. Zudem haben sich aus beiden Bereichen auch eine Reihe Einzelaussteller angemeldet, die mit einem eigenen Stand präsent sind. Und auch im Konferenzprogramm ist im Special Real Estate Forum der Montag dem „Hospitality Dialogue“ gewidmet, der Dienstagnachmittag steht unter der Überschrift „Let’s talk Logistics“.

Schlagworte zum Thema:  Gewerbeimmobilienmesse, Immobilienmesse, Expo Real, Immobilienbranche

Aktuell

Meistgelesen