Dr. Carsten Thies (links), Vorstand der Haufe-Lexware Real Estate AG, und Nicolas Jacobi, Geschäftsführer Immomio GmbH Bild: Boris Giesl

Haufe erweitert das digitale Angebot für Wohnungsunternehmen: Durch die Kooperation mit dem PropTech Immomio als neuem Premiumpartner, können wohnungswirtschaftliche Kunden von Haufe seit kurzem ihren gesamten Vermietungsprozess digitalisieren – angefangen beim Interessenten-Management und der webbasierten Bewerbungsplattform über das Mieter-Matching bis hin zur Koordination der Besichtigungstermine.

"Mit der Kooperation setzt Haufe seine immobilienwirtschaftliche Strategie konsequent fort, den digitalen und zukunftsfähigen Arbeitsplatz für Wohnungsunternehmen zu erweitern", betont Dr. Carsten Thies, Vorstand der Haufe-Lexware Real Estate AG.

Mit Immomio habe man dafür ein innovatives und erfolgreiches PropTech-Unternehmen gewonnen, so Thies weiter. Das Ziel bisheriger und künftiger Partnerschaften sei es, das Ökosystem rund um die Softwarelösungen von Haufe auszubauen.

Mit der Online-Lösung von Immomio soll der Vermietungsprozess für Wohnungsunternehmen einfacher, schneller, sicherer und kundenorientierter werden. Das im Jahr 2014 gegründete Startup, das auch eine Kooperation mit Aareon eingegangen ist, hat eine Software entwickelt, die mit einem Matching-Algorithmus die Mietersuche fast vollständig digitalisiert. So können nach Angaben des Unternehmens erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen erreicht werden – auch werde die Chance erhöht, den Wunschmieter zu finden.

"Wir freuen uns, dass Haufe seine immobilienwirtschaftlichen Softwarelösungen mit unserem webbasierten Interessentenmanagement verbindet und erweitert", sagt Nicolas Jacobi, Geschäftsführer der Immomio GmbH.

Gemeinsamer Pilotkunde: Die Baugenossenschaft Esslingen

Gemeinsamer Pilotkunde der Partner ist die Baugenossenschaft Esslingen eG: Hier ist die webbasierte Lösung von Immomio in Verbindung mit der ERP-Software Haufe Wowinex bereits im Einsatz. Das Unternehmen hat rund 3.000 Wohnungen im Bestand, die es selbst verwaltet.

„Unser Ziel war es, die Flut von Interessenten-Mails effizient zu strukturieren und dabei sehr kundenorientiert zu agieren“, so Oliver Kulpanek, hauptamtlicher Vorstand der Baugenossenschaft und Mitglied des wohnungswirtschaftlichen Kundenbeirats von Haufe.

Allein im Jahr 2016 kamen dem Unternehmen zufolge auf 200 neu zu vermietende Wohnungen 12.000 Bewerbungen. Das heißt: Anfragen, Nachhaken, Zwischenbescheide, Absagen. Der gesamte Vermietungsprozess pro Wohneinheit dauerte im Schnitt zwölf Stunden.

Seit Einführung des Systems werden in Esslingen Bewerberdaten automatisch mit den Vergaberichtlinien des Objekts abgeglichen. Die Kommunikation im Vermietungsprozess läuft weitgehend automatisiert ab. Besichtigungstermine werden online geplant und aus dem System heraus vereinbart. Interessenten können auf einen Blick den Status ihrer Mietbewerbungen einsehen. Absagen werden einfach per Klick versandt.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Wohnungswirtschaft, PropTech, Kooperation

Aktuell
Meistgelesen