06.10.2015 | Expo Real

Immobilienexperten diskutieren über Flüchtlingsunterkünfte

Vor allem im Hinblick auf den Winter werden dringend Unterkünfte für Flüchtlinge gebraucht.
Bild: S. Hofschlaeger ⁄

Immobilienexperten haben heute auf der Münchner Expo Real über Unterkünfte für Flüchtlinge in Deutschland gesprochen. Die menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge sei eine Herkulesaufgabe für die Branche, sagte der Düsseldorfer Makler Wulff Aengevelt.

Aengevelt geht davon aus, dass in den kommenden zehn Jahren mehr als 500.000 Wohnungen benötigt werden, um Flüchtlinge dauerhaft unterbringen zu können. Andere Schätzungen gehen zwar von geringeren Zahlen aus.

Fest steht aber, dass das Thema die Kommunen vor allem in den Ballungsräumen vor massive Probleme stellt. Hamburg hatte vor wenigen Tagen als erstes Bundesland angekündigt, leerstehende Gewerbeimmobilien auch gegen den Willen der Eigentümer als Flüchtlingsunterkünfte zu nutzen.

Lesen Sie dazu auch:

NRW-Wirtschaftsminister: Flüchtlingsunterkünfte als Asset Klasse

Schlagworte zum Thema:  Expo Real

Aktuell

Meistgelesen