25.04.2012 | Top-Thema Immobilienberufe mit Wachstumspotenzial

„Professional Card“ für Dienstleistungsberufe

Kapitel

Gegenüber der Forderung des IVD, den Berufszugang zum Makler gesetzlich zu regeln, zeigt sich die Politik seit Jahrzehnten taub.

Aufgrund der beharrlichen Weigerung des Bundeswirtschaftsministeriums, den Maklerberuf an gewisse Eingangsvoraussetzungen zu knüpfen, griff der IVD zur Selbsthilfe und knüpfte die Aufnahme in den Verband an Qualifikationsnachweise und die Verpflichtung der Makler auf das Einhalten von strengen Branchenstandards.

Die Folge: Die IVD-Mitgliedschaft gilt inzwischen als eine Art „Gütesiegel" für Makler. Inzwischen arbeitet der Verband auch auf europäischer Ebene an der Professionalisierung der Branche: Auf dem letztjährigen Deutschen Immobilientag des IVD in Berlin, gründeten CEI und CEPI - diese europäischen Maklerverbände vertreten gemeinsam mehr als 175.000 Immobilienmakler und -verwalter - das „European Real Estate Professionals Forum". Ziel der politischen Plattform sei die Interessenvertretung der Immobilienberufe gegenüber der Politik in Brüssel, erklärte Jens-Ulrich Kießling, Präsident des IVD und Generalsekretär der CEPI. Das Forum, das 51 nationale Verbände aus 28 Ländern vertritt, sei die größte Interessenvertretung für Immobilienberufe gegenüber der europäischen Politik. Seit Jahren setzt sich der IVD für einen gleichberechtigten Wettbewerb aller Immobilienberufe in Europa ein; Kießling zufolge sind dabei Immobilienfirmen, die aus Ländern ohne Berufs- und Ausbildungsordnung stammen, eindeutig benachteiligt. Da alle Versuche, den deutschen Gesetzgeber zu einer Anpassung zu bewegen, bisher gescheitert seien, werde sich der IVD in den kommenden Jahren, in denen vor allem die Dienstleistungsrichtlinie der EU überarbeitet werde, verstärkt für die Immobilienberufe in Europa einsetzen. Die Gründung des „European Real Estate Professionals Forum" ziele genau in diese Richtung. Das erste gemeinsame Projekt: Die Plattform will sich mit der von der EU geplanten „Professional Card" befassen, die für Dienstleistungsberufe eingeführt werden soll.

Schlagworte zum Thema:  Karriere, Ausbildung

Aktuell

Meistgelesen