04.05.2016 | Politik

Immobilienverkauf: Berlin nimmt 2015 nur noch 58,7 Millionen Euro ein

Berlin: Finanz-Staatssekretärin Margaretha Sudhof kritisert die neue Liegenschaftspolitik
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Berlin hat im vergangenen Jahr 214 landeseigene Immobilien und Grundstücke verkauft, davon 196 außerhalb des S-Bahn-Rings. Das Land nahm dadurch 58,7 Millionen Euro ein. Im Jahr 2014 waren es noch 102 Millionen Euro.

Der deutliche Rückgang gegenüber den Vorjahren sei Ausdruck der neuen Liegenschaftspolitik Berlins, Grundstücke und Immobilien nicht mehr zum Höchstpreis zu verkaufen und auf gemeinwohlorientierte Nutzung der Liegenschaften zu achten.

Das sagte Finanz-Staatssekretärin Margaretha Sudhof. "Die Stadt wächst, wir brauchen vor allem neue Wohnungen", betonte sie.

Lesen Sie auch:

Bis 2030 werden in Ballungszentren eine Million Wohnungen fehlen

BIM verwaltet landeseigene Immobilien in Berlin

Schlagworte zum Thema:  Berlin, Immobilien, Grundstück, Immobilienverkauf

Aktuell

Meistgelesen