22.04.2015 | Miethöhe

IIC fordert "Nebenkostenbremse"

Nebenkosten als Mietpreistreiber
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Immobilien Investment Club (IIC) fordert eine gesetzliche Nebenkosten- statt Mietpreisbremse. Verantwortlich für den deutlichen Anstieg der Wohnkosten in Deutschland sind ICC zufolge nicht die Kaltmieten. Haupttreiber des Preisanstiegs seien vor allem die Nebenkosten wie Heiz- und Stromkosten, Wasser-, Müllgebühren, Straßenreinigung und sonstige Abgaben.

Die Mietpreisbremse ist aus Sicht des Immobilien Investment Club das falsche Zeichen, um sinnvoll neuen Wohnraum zu schaffen beziehungsweise die Modernisierung von Wohnraum vorzunehmen. Zudem werde mit der Mietpreisbremse am falschen Ende angesetzt und die derzeitige Begrenzung auf fünf Jahre dürfte sich in der Praxis als unwirksam erweisen.

Der IIC regt an, statt der Mietpreisbremse den Anstieg der Nebenkosten gesetzlich zu begrenzen und somit die Hauptverantwortlichkeit für die Preiserhöhungen zu stoppen.

Weitere News zum Thema "Mietpreisbremse":

Mietpreisbremse und Bestellerprinzip sind unter Dach und Fach

Diese Städte wollen die Mietpreisbremse

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Mietpreisbremse

Aktuell

Meistgelesen