| Politik

Haus & Grund: Kosten für Wohnungsbau schnell senken

Haus & Grund: Hohe Wohnungsnachfrage erfordert schnelles Handeln
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Nachfrage nach Wohnraum wird dem Eigentümerverband Haus & Grund zufolge in den nächsten Jahren höher sein als ursprünglich erwartet. Hierauf müsse die Politik zügig durch eine tiefgreifende Veränderung der Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau reagieren, forderte Haus & Grund in Berlin. Eine Lösung sei die Senkung der Grunderwerbsteuer.

Haus & Grund-Präsident Rolf Kornemann betonte: "Die hohen Zuwanderungs- und Flüchtlingszahlen erfordern ein schnelles Handeln, um den Menschen Wohnungen anbieten zu können. Von den allein in diesem Jahr erwarteten 800.000 Flüchtlingen werden viele dauerhaft in Deutschland wohnen."

Damit die erforderlichen Wohnungen gebaut werden können, sei ein ganzes Bündel an Maßnahmen erforderlich:

  • Erhöhung der steuerlichen Abschreibung von zwei auf vier Prozent
  • Grunderwerbsteuersatz in alter Höhe von 3,5 Prozent
  • Verstärkte Ausweisung von Bauland
  • Lockerung der energetischen Anforderungen an neue und bestehende Gebäude
  • Mehr Wohnraum in den Innenstädten, beispielsweise durch eine baurechtlich erleichterte Aufstockung von Gebäuden
  • Abschaffung der Mietpreisbremse

Nach Auffassung von Haus & Grund muss außerdem die Koordination von Bund, Ländern und Kommunen im Bereich der Wohnungs- und Städtebaupolitik wesentlich verbessert werden, um die aktuellen Herausforderungen bewältigen zu können.

Lesen Sie zum Thema auch:

BFW: Einnahmen aus Grunderwerbsteuer erreichen Rekordniveau

Schlagworte zum Thema:  Wohnungsbau

Aktuell

Meistgelesen