Haufe, FIO und Casavi realisieren webbasierte Schnittstelle

Für Immobilienverwaltungen ist die Effizienz von Geschäftsabläufen ein kritischer Faktor für den unternehmerischen Erfolg. Die Kooperationspartner Haufe, FIO Systems und Casavi haben eine Schnittstelle geschaffen, um Stammdaten und Dokumente in Echtzeit zu übertragen und abzugleichen.   

Mit der neuen Schnittstelle soll die Übertragung und der Abgleich von Daten und Dokumenten zwischen der webbasierten Verwaltungssoftware Haufe-FIO axera und dem Kommunikations- und Serviceportal Casavi in beide Richtungen ermöglicht werden. Obwohl Immobilienverwaltungen dabei mit Tools von zwei Anbietern arbeiten, findet der Datenaustausch ohne Medienbruch und direkt an der Stelle statt, an der die Daten benötigt werden. Auch werden die durch die starke Vernetzung etablierter Branchenunternehmen und -systeme geschaffenen Prozesse für Anwender effizienter.

Die neue Schnittstelle zwischen Haufe-FIO axera und Casavi wurde nach Angaben der Unternehmen innerhalb weniger Wochen realisiert. Am Anfang hätte es zahlreiche Anfragen von Kunden gegeben, die ihre Stammdaten und Dokumente von axera in Casavi übertragen und entsprechende Meldungen zurückspielen wollten, sagt Nicolas Schulmann, Vorstand der Hypoport-Tochter FIO.

"Die webbasierte Architektur bietet hier den entscheidenden Vorteil: Aufgrund der nahtlosen Integration ist der Datenaustausch zwischen den Systemen gewährleistet unter Beachtung strengster Sicherheits- und Datenschutzanforderungen." Nicolas Schulmann, FIO-Vorstand

Digitale Arbeitsplätze optimal nutzen

Mit der Partnerlösung biete man Immobilienverwaltungen die Voraussetzungen, ihre digitalen Arbeitsplätze optimal zu nutzen, "sowie eine moderne und bedarfsgerechte Kommunikation mit ihren eigenen Kunden zu führen", unterstreicht Susanne Vieker, Prokuristin und Mitglied der Geschäftsleitung von Haufe-Lexware Real Estate.

"Der automatische Datenaustausch sorgt dafür, dass alle Informationen aktuell an der Stelle vorliegen, wo unsere Mitarbeiter sie benötigen." Jacqueline Zimmermann, Prokuristin Niesen Hausverwaltungen e.K.

Das Unternehmen hat beide Softwarelösungen im Einsatz und setzt Casavi vor allem als Kundenportal für Mieter und Eigentümer sowie für das Workflow- und Prozessmanagement ein: Ein Schwerpunkt liegt auf der Anbindung von Handwerkern und dem entsprechenden Vorgangsmanagement.

Auch der Versand von Dokumenttypen erfolgt über das System. Dazu zählen etwa:

  • Betriebskostenabrechnungen,
  • Jahresabrechnungen,
  • Protokolle,
  • Rundschreiben oder
  • Anleitungen, die vorher in der Verwaltersoftware axera generiert wurden.

"Unser tägliches Telefonaufkommen hat sich um mindestens 70 Prozent verringert", sagt Zimmermann. Die gewonnene Zeit nutze man nun, um interne Prozesse für die Kunden weiter zu verbessern.


Lesen Sie auch:

Round Table: "Wir überschneiden uns in allen Zielgruppen"

Hypoport kauft Immobilienbewerter Value

Digitalisierung der Energiewende: Neue Wertschöpfungs-Wege für Verwalter