Einen Großteil der rückgebauten Fläche auf dem Postbank-Areal will die Gerchgroup mit Wohnungen bebauen Bild: Gerchgroup AG

Die Düsseldorfer Gerchgroup hat in Bonn das 32.000 Quadratmeter große Areal der Deutschen Postbank in der Kennedyallee 62-70 gekauft. Die Verwaltungsgebäude aus den 1970er Jahren werden derzeit noch vom Verkäufer selbst genutzt. Die Postbank hat die Räumlichkeiten ab sofort bis Ende 2021 gemietet. Die Gerchgroup plant den Rückbau der Bestandsgebäude und will etwa 40.000 Quadratmeter neue Wohn- und Büroflächen schaffen.

Durch das "sale and lease back agreement" wollten sich die Unternehmen nach eigenen Angaben Planungssicherheit für die nächsten drei Jahre schaffen. In dieser Zeit will die Gerchgroup für das Areal ein Bebauungsplanverfahren durchführen. Ein Großteil der Neubaufläche ist für freifinanziertes und gefördertes Wohnen vorgesehen.

Nach Auszug der Verkäuferin soll Anfang 2022 umgehend mit den erforderlichen Rückbaumaßnahmen begonnen werden. Die Fertigstellung des Gesamtprojektes ist für Ende 2023 geplant. Die Investitionen werden sich voraussichtlich auf 130 Millionen Euro belaufen.

Das könnte Sie auch interessieren:

WCCB-Prozess: Stadt Bonn erhält keinen Schadenersatz

Hessen verkauft das Alte Polizeipräsidium in Frankfurt an die Gerchgroup

Gerchgroup gründet "6M Wohnraum AG" und will bezahlbaren Wohnraum schaffen

Schlagworte zum Thema:  Projektentwicklung, Immobilienunternehmen, Transaktion

Aktuell
Meistgelesen