| Netzwerk

Frauen in der Immobilienwirtschaft in Deutschland und den USA

Deutsche und amerikanische Mitglieder der Immobilienwirtschaft zusammen in Hamburg
Bild: Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V.

Mitte Juni trafen sich in Hamburg zwanzig Mitglieder des Vereins Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V., das einzige Frauennetzwerk der deutschen Immobilienwirtschaft, mit dreizehn ihrer US-amerikanischen Kolleginnen vom Verband NEWIRE, New England Women in Real Estate, aus Boston.

Die Internationale Bauausstellung bot eine Gelegenheit, sich über Unterschiede und Gemeinsamkeiten auszutauschen. Unter Gemeinsamkeiten konnte u.a. vermerkt werden, dass die Arbeit beider Vereine ehrenamtlich ist, beide Vereine Mitgliedern Plattformen sowie Reisen zu internationalen Frauennetzwerken und Partnerbranchenverbänden an und beide Vereine in der Immobilienbranche anerkannt und wertgeschätzt sind. Um den Bekanntheitsgrad weiter zu steigern, wird von den „Frauen in der Immobilienwirtschaft“ in Deutschland dieses Jahr erstmals ein Award in drei Kategorien bei der diesjährigen Expo Real in München verliehen. NEWIRE verleiht bereits mehrere Awards pro Jahr, davon ist der Annual Networking Award der Wichtigste.

Bei den Unterschieden wurde u.a. die Aufnahmekriterien herausgearbeitet: Bei den „Frauen in der Immobilienwirtschaft“ können Frauen, die in der Immobilienwirtschaft hauptberuflich tätig sind, von der Berufseinsteigerin bis zum Vorstand eines Unternehmens, Mitglied werden. Bei „NEWIRE“ liegt hingegen der Fokus auf Entscheiderinnen: Nur Frauen, die mindestens schon vier Jahre im Bereich Real Estate tätig sind, können Mitglied werden und sie brauchen zusätzlich zwei Mitglieder als Fürsprecher. Der jährliche Mitgliedsbeitrag: beim deutschen Verein beträgt er 180 €, bei NEWIRE liegt er bei ca. 470 € (625 US–Dollar).

Die Damen besuchten außerdem die Tanzenden Türme in Hamburg und besichtigten das Quartier 21. "Wir werden Sie in 2014 in Boston besuchen", so lautete das Schlusswort von Susanne Bendfeldt, Regionalleiterin in Hamburg, "und die intensiven Gespräche über Frauenförderung und den Ausbau der internationalen Vernetzung fortsetzen".

Schlagworte zum Thema:  Immobilienwirtschaft

Aktuell

Meistgelesen