22.03.2016 | Politik

Abriss vertagt: Frankfurt/Oder will Plattenbauten für Flüchtlinge sanieren

Ein Teil der Plattenbauten in Frankfurt (Oder) wird saniert
Bild: Karl-Heinz Laube ⁄

Die Stadt Frankfurt an der Oder wollte bis zum Jahr 2020 ursprünglich 880 Plattenbauwohnungen  abreißen. Davon sieht die Kommune nun angesichts der wachsenden Flüchtlingszahl ab: nun wollten die Wohnungsunternehmen etwa 420 Wohneinheiten erhalten, teilte die Stadt mit.

Es geht um fünf- bis sechsgeschossige Wohnblöcke ohne Aufzüge. Alle sind stark sanierungsbedürftig. Nach Angaben der Eigentümer liegt der Leerstand bei mehr als 20 Prozent, teilweise sogar bei rund 30 Prozent.

Das Konzept ist nun überarbeitet worden, um die Unterbringung von Flüchtlingen zu gewährleisten. Die Stadtverordneten müssen den Beschluss im April noch beraten und im Mai noch bestätigen.

Lesen Sie auch:

Magdeburg erhält 8,2 Millionen Euro für Plattenbau-Abriss

Sonnenkollektoren für Rostocker Plattenbau

Platte mit Dachterrasse: Zwischen Aufwertung und sozialer Durchmischung


Schlagworte zum Thema:  Flüchtlinge, Wohnung

Aktuell

Meistgelesen