Das FBC im Frankfurter Westend wird Interimssitz der Bundesbank Bild: GBP Frankfurt ⁄

Die Deutsche Bundesbank wird Ende 2019 mit etwa 2.000 Mitarbeitern übergangsweise in das Frankfurter Büro Center (FBC) umziehen. Das berichtet unter anderem die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Die Rede ist von mindestens sieben Jahren, bis die Modernisierung der Zentrale der Notenbank abgeschlossen ist.

Am gegenwärtigen Sitz der Bundesbank in Frankfurt-Ginnheim seien umfangreiche Sanierungsarbeiten geplant, heißt es in der Zeitung. Das FBC verfügt demnach über 40 Etagen mit mehr als 40.000 Quadratmeter Fläche und soll bis zum Einzug der Bundesbank modernisiert werden.

Die Bundesbank hatte Anfang des Jahres mitgeteilt, dass sie Räumlichkeiten suche. Vorgesehen sei, dass nach der Modernisierung der Zentrale, die in den 1960er Jahren erbaut wurde, auch die Mitarbeiter wieder zurückgeholt würden, die zurzeit an anderen Standorten in Frankfurt arbeiten, hatte Vorstandsmitglied Johannes Beermann im Januar gesagt.

BNP Paribas Real Estate hat den Eigentümer des FBC, Intown (Berlin), bezüglich der Anmietung beraten.

Schlagworte zum Thema:  Bundesbank

Aktuell
Meistgelesen