24.09.2015 | Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen

Förderprogramm für umweltfreundlichen Strom geschnürt

Die Fördergrenze wird von 750 Millionen auf 1,5 Milliarden Euro pro Kalenderjahr angehoben
Bild: Haufe Online Redaktion

Das Fördervolumen für Kraft-Wärme-Kopplung-Anlagen wird auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr verdoppelt. Das sieht ein vom Bundeskabinett beschlossener Gesetzentwurf vor. Einen Bonus bekommen Gas-Anlagen, die Kohle im Prozess ersetzen.

Gleichzeitig werde damit ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele geleistet und für eine faire Verteilung der Kosten gesorgt, erklärte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

Diese KWK-Anlagen werden gefördert

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)-Anlagen erzeugen Strom sowie nutzbare Wärme und werden vor allem von Stadtwerken betrieben. Die Umstellung von Kohle auf Gas soll gezielt gefördert werden. Neue oder modernisierte KWK-Anlagen, die Kohle als Brennstoff verwenden, sollen nicht mehr bezuschusst werden. Gas-Anlagen, die Kohle ersetzen, bekommen einen Bonus.

Anfang Juli hatten sich die Parteispitzen von CDU, CSU und SPD auch darauf verständigt, dass hoch effiziente, mit Gas gefeuerte KWK-Anlagen zur öffentlichen Versorgung befristet gefördert werden, um den Erhalt zu sichern. Die Fördergrenze wird von 750 Millionen auf 1,5 Milliarden Euro pro Kalenderjahr angehoben.

Folgen für die Stromkunden

Durch die Maßnahmen soll der Kohlendioxid-Ausstoß bis 2020 um vier Millionen Tonnen reduziert werden. Das müssen vor allem private Stromkunden und der Mittelstand über eine höhere Umlage zahlen. Angestrebt wird aber ein Lastenausgleich. Um die Kostenbelastung für Haushalte zu dämpfen, würden bisher privilegierte Kunden - vor allem die mit einem Verbrauch von mehr als einer Gigawattstunde - stärker belastet, heißt es. Für den Mittelstand und die stromkostenintensive Industrie blieben auch künftig Ausnahmemöglichkeiten bestehen.

Lesen Sie auch:

Techem: Energieverbrauch 2014 um 20 Prozent gesunken

DGNB Preis "Nachhaltiges Bauen": Nominierte stehen fest

Büronebenkosten steigen erneut leicht um zwei Prozent

Gefahrenquellen kennen und vermeiden

Tipp der Redaktion:

Messespecial zur Expo-Real 2015

Schlagworte zum Thema:  Strom, Förderprogramm

Aktuell

Meistgelesen