Expo Real 2017: Regionen-Stände stark vertreten

Auf der diesjährigen Expo Real in München sind einmal mehr auch große Gemeinschaftsstände von Städten und Regionen stark vertreten. Unter einem Dach versammeln sich dort die wichtigsten Akteure, um zusammen die Entwicklung der jeweiligen Regionen voranzubringen.

Den Informationsfluss unter den Marktteilnehmern fördern, Kontakte und Erfahrungen austauschen sowie das nationale und internationale Standortmarketing verbessern, das sind die Ziele der rund 50 Partner im Immobiliennetzwerk Rhein-Neckar – und auch der vielen weiteren Messestände der Städte, unter deren Dach sich viele regionale Marktplayer tummeln. Bereits seit 2004 arbeiten die wichtigsten Akteure der Gewerbeimmobilienbranche in der Rhein-Neckar-Region zusammen.

Bremen/Bremerhaven: Überseestadt & Innenentwicklung

Am Eröffnungstag der Expo Real (4. Oktober) findet um 15 Uhr der Empfang der Freien Hansestadt Bremen auf dem Gemeinschaftsstand (Bremen/Bremerhaven) statt, mit Senator Martin Günthner (Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen) und Melf Grantz, Oberbürgermeister von Bremerhaven. Innenstadtentwicklung und das Quartier "Überseestadt Bremen", wo im Frühjahr der Grundstein für das neue Bauprojekt "Hafenpassage" gelegt wurde, werden die wichtigsten Messethemen sein. Zu den neuen Ausstellern gehören Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG und Peper & Söhne GmbH, die Investoren des Lloyd Industrieparks mit Airbus als Ankermieter. Aktuell engagiert sich Peper als Hotelinvestor am Standort Airportcity Bremen. Als Eyecatcher dienen Modelle der GEG Klinikum Bremen-Mitte/Neues Hulsberg-Viertel und von der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes.
Das geplante Innenstadtkonzept mit Entwickler und Investor Kurt Zech ist für Jens Lütjen als Inhaber des Immobilienunternehmens R.C. Spies so etwas wie die Nagelprobe für einen weiteren Aufschwung in der Wesercity. Mit 75 Beratern will er vor Ort sein und Chancen ausloten oder anbieten, die noch keiner am Markt gesehen habe.

Click to tweet

Expo Real 2017: Hamburg präsentiert neue Gesellschaft HIE

2015 feierte die HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung ihren 30. Geburtstag. Pünktlich zum Feiertag hat der Hamburger Senat im Regierungsprogramm beschlossen, die Gesellschaft zur One Stop Agency für Investitionen auszubauen und sie in die Lage zu versetzen, Unternehmen verbindliche Zusagen zur Vergabe von städtischen Gewerbeflächen zu geben.
Mit der Gründung der HIE Hamburg Invest GmbH & Co KG ist dies nun abgeschlossen. In die neue Gesellschaft, unternehmerisch von der HWF geführt, wird die Stadt zunächst 88 Hektar Gewerbeflächen einbringen. Auch der Betrieb der geplanten F&I Parks (Forschung & Innovation) in Hamburg erfolgt laut Andreas Köpke von der HWF durch die HIE. Fazit: drei Gesellschaften, ein Ansprechpartner – ein Motto, das auf der diesjährigen Messe bereits vorgelebt werden soll.

Kommt Hamburgs neuer Oberbaudirektor zur Expo Real?

Bausenatorin Dorothee Stapelfeldt ist die Sprecherin des HafenCity-Hamburg-Empfangs am zweiten Messetag. Noch in der Prüfung ist, ob sich der ab 1. November tätige neue Hamburger Oberbau­direktor Franz-Josef Höing bereits vorstellt. Höing ist nach Stationen in Bremen und aktuell Köln Nachfolger Jörn Walters, mit dem er bereits vor etlichen Jahren an der Elbe zusammengearbeitet hat.
Am 1. September eröffnet in Hamburg der European EXFE, eine einzigartige Forschungsanlage, wo extrem intensive Röntgenlaserblitze erzeugt werden, die Forscher aus der ganzen Welt nutzen können. Die Rede ist von Kosten in Höhe zweier Elbphilharmonien. Auch hierzu sind Aktivitäten auf der Messe vorgesehen.

Schlagworte zum Thema:  Expo Real, Messe