24.09.2013 | Top-Thema Expo Real 2013

Konferenzprogramm als Spiegel der Branche

Kapitel
Bei Aurelis hat man in diesem Jahr die Value-add-Immobilien im Blick.
Bild: Messe München

„Die Expo Real ist neben der Mipim die Kommunikationsplattform, auf der wir unser Netzwerk pflegen und ausbauen, unsere Partner und Kunden treffen und neue Geschäfte anbahnen“, erläutert Stefan Brendgen, CEO, Allianz Real Estate Germany.

Auf der Basis der aktuellen Wachstumsstrategie sei das Unternehmen besonders an neuen attraktiven Immobilieninvestments interessiert. „In dieser Hinsicht hat sich die Expo Real als internationaler Treffpunkt der Immobilienbranche für uns bewährt. Das Konferenzprogramm, an dem wir auch selbst mitwirken, wird uns außerdem zahlreiche Einblicke in die aktuelle Situation der Immobilienbranche vermitteln“, so Brendgen.

„Wir gehen mit einer hohen Erwartung in unsere Gespräche. Dabei haben wir den Geschäftsabschluss fest im Blick, auch wenn die Messe nicht mehr so offensichtlich den Auftakt zu einer Jahresendrallye bildet“, berichtet Dr. Christoph Husmann, Sprecher der Geschäftsführer bei Hochtief Projektentwicklung. „Für uns ist sie mittlerweile vielmehr die perfekte Gelegenheit für eine Standortbestimmung in eigener Sache und der unserer Geschäftspartner geworden. Hier können wir konzentriert mehr über die aktuellen Investorenwünsche und deren Renditeanforderungen erfahren.“ Die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer sowie die Überhitzung der Grundstückspreise seien sicherlich die bestimmenden Themen auf der Messe.

 „Für die Expo Real sind wir positiv gestimmt. Wir nutzen die Messe, um uns mit unseren Geschäftspartnern über die aktuelle Situation der Branche auszutauschen. Darüber hinaus bieten die zahlreichen Veranstaltungen auf der Messe eine Möglichkeit, sich ein Bild über die Meinung von anderen Marktteilnehmern zur Entwicklung auf den Immobilienmärkten zu machen“, sagt Torsten Knapmeyer, Geschäftsführer der Deka Immobilien und der WestInvest. Traditionell habe sich die Messe als guter Ort erwiesen, um Transaktionen zu besprechen. „Wir gehen davon aus, dass wir dort einige Abschlüsse einleiten können.“

Value-add-Immobilien im Blick

„Wir werden die Messe nutzen, um eigene Investitionsmöglichkeiten in Value-add-Immobilien zu prüfen. Außerdem freuen wir uns auf intensive Gespräche mit Kommunen, Bauträgern und Investoren“, berichtet Dr. Joachim Wieland, Sprecher der Geschäftsführung, Aurelis Real Estate. Mit den vorhandenen Grundstücksflächen und Objekten könnten zwei wesentliche Trends bedient werden: Die weiterhin große Nachfrage nach Wohnbauflächen in Metropolen und Metropolregionen und das zunehmende Interesse an Logistik- und Industrieimmobilien. Allmählich setze sich bei Immobilien-Investoren die Erkenntnis durch, dass Logistik­ und Industrieobjekte mit ihrer starken Cashflow-Rendite reizvolle Anlageobjekte seien.

Weitere Services und Informationen rund um die Expo Real finden Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  Expo Real, Immobilienmesse, Gewerbeimmobilienmesse, Immobilienbranche

Aktuell

Meistgelesen