Bei einer Verurteilung drohen bis zu fünf Jahre Haft Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Ab dem 20. März müssen sich der ehemalige Chef der Hypo Real Estate (HRE) Georg Funke und Ex-HRE-Finanzvorstand Markus Fell wegen des Vorwurfs geschönter Firmenberichte vor dem Landgericht München verantworten. Fell wird außerdem der Marktmanipulation beschuldigt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Funke und Fell vor, die heikle Lage der Bank in der Jahresbilanz 2007 und im Halbjahresbericht 2008 bewusst falsch dargestellt zu haben. In der Finanzkrise 2008 hatte der Bund die Pfandbriefbank HRE mit Milliarden retten müssen. Für die "unrichtige Darstellung" sieht das Gesetz bis zu drei Jahren Gefängnis vor.

Darüber hinaus habe Fell auf einer Investorenkonferenz noch im September 2008 fälschlich "den Eindruck einer nach wie vor stabilen Liquiditätslage der HRE-Gruppe" vermittelt. Er muss sich deshalb auch wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation verantworte. Diese kann mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Wie die Wirtschaftsstrafkammer mitteilte, wurden 18 Verhandlungstage bis September angesetzt.

Das Verfahren gegen sechs weitere Angeschuldigte wurde gegen Zahlung von Geldauflagen zwischen 30.000 und 80.000 Euro eingestellt.

Schlagworte zum Thema:  Prozess, Gericht

Aktuell
Meistgelesen