Die Shopping-Mall "Boulevard Berlin" gehört zum Portfolio von Klépierre Bild: Boulevard Berlin

Das Deutschland-Unternehmen des französischen Shopping-Center-Spezialisten Klépierre wird künftig mit store2be zusammenarbeiten. Das Berliner Startup hat eine cloudbasierte SaaS-Lösung für die digitale Verwaltung und Vermarktung von Einzelhandelsflächen entwickelt.

"Durch die store2be-Lösung für Shopping-Center werden unsere internen Prozesse beschleunigt und Ressourcen eingespart", so Johan Bergenthal, Geschäftsführer der Klépierre Management Deutschland GmbH.

Ein weiterer Grund für die Zusammenarbeit ist die Anbindung eines Agenturen- und Markennetzwerks an die Plattform. So sollen neue Mietergruppen aus der On- und Offlinewelt erreicht werden. "Die umfängliche Digitalisierung von Vermarktung, Vertrieb und Administration ist hierbei ein Meilenstein für uns", ergänzt Nidal Sadeq, Head of Marketing & Communications bei Klépierre Deutschland.

Nach Angaben von store2be bündelt der Space Manager aktuell mehr als 3.500 Flächen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Laut Klépierre sind alleine in Deutschland zirka 35 Millionen Kunden in den Einkaufszentren der Gruppe unterwegs, unter anderem im Boulevard Berlin, in der Centrum Galerie Dresden sowie im Forum Duisburg.

Das könnte Sie auch interessieren:

Übernahme: Hammerson lehnt Angebot von Klépierre erneut ab

Limitiertes Angebot an Shopping-Centern prägt den Markt

Shopping-Center-Investoren: Erleben statt einkaufen

Einzelhandel: Metropolen wieder im Trend – Textilhandel verliert

E-Commerce: Kleinere Shopping-Center tun sich mit Facebook schwer

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Startup, Shopping-Center, Kooperation

Aktuell
Meistgelesen