Digitale Immobilienplattform für alle von Ista und Facilioo

Der Energiedienstleister Ista ist seit Jahren ein Big Player am Immobilienmarkt. Das Startup Facilioo betreibt seit 2016 eine Digitalplattform für Hausverwaltungen, Mieter, Handwerker und Eigentümer. Gemeinsam starten die Unternehmen nun eine branchenübergreifende offene Immobilienplattform.

Mit der Immobilienplattform, die nach Angaben der Kooperationspartner ausdrücklich weiteren Dienstleistern und Services offen steht, sollen alle Prozesse rund um die Bewirtschaftung einer Immobilie abgebildet und vereinfacht werden. Das teilt Ista mit. Mit einem standardisierten und skalierbaren Prozess- und Service-Angebot werde eine Lücke im Immobilienbereich geschlossen: Bisher fehle ein einheitlicher Anlaufpunkt für alle Anbieter und Services.

"Das bisherige Plattformangebot ist unübersichtlich und bildet nur einen kleinen Teil der Alltagswirklichkeit der Immobilienwirtschaft ab." Thomas Zinnöcker, CEO von ista

Die Lösung könne nur in einer branchenübergreifenden offenen Plattform bestehen, die unterschiedliche Angebote von einer Vielzahl von Anbietern miteinander vereine, so Zinnöcker weiter. In Kooperation mit Facilioo soll dieser Ansatz nun vorangetrieben werden. Integriert werden sollen auch andere Partnerunternehmen, die bereits mit Facilioo oder Ista zusammenarbeiten.

Digitale Lösungen und Mehrwertkonzepte: Wer steckt hinter dem Startup Facilioo?

Die Facilioo GmbH bietet unter anderem Hausverwaltungen, Mietern, Handwerksbetrieben und Eigentümern eine App an, die als Onlineplattform für Instandhaltung und -setzung von Immobilien dient. Unterstützt wird die Organisation vom tropfenden Wasserhahn bis hin zu Projektausschreibungen. Gegründet wurde das Berliner Startup im Jahr 2016 von Ulrich Stuke und Tobias Bambullis.

Facilioo ist auch Partner des DDIV und in der AG Digitalisierung in das "Projekt Machbarkeitsstudie" involviert, in der ein Branchenstandard erarbeitet wird: Der soll es ERP-Softwareherstellern leichter machen, sich mit PropTechs sowie Energie- und Messdienstleistern zu vernetzen.

Warum ist Facilioo für Ista interessant?

Zu den Use Cases und Prozessen der Plattform zählen auch die Koordination, Kommunikation und Transparenz bei Montage- und Ableseterminen für Zähler sowie ein Dokumentenmanagement, inklusive Abrechnungen für einzelne Nutzer.

Facilioo kann dabei laut Ista sowohl als zentrale steuernde Plattform als auch als Middleware in bestehende Ökosysteme eingebunden werden. "Facilioo ist dem Wettbewerb technisch, aber auch bei der Einbindung von relevanten Partnern und Use Cases voraus", sagt Zinnöcker. Zusammen wolle man die Plattform weiterentwickeln und die Ergebnisse mit anderen Partnern bewerten.

"Unser Produkt ist aus der täglichen Arbeit unseres Architekturbüros und unserer Partner, insbesondere der Hausverwaltungen, entstanden und hat sich zu einer umfangreichen Immobilienplattform entwickelt." Ulrich Stuke, geschäftsführender Gesellschafter von Facilioo

Das volle Potenzial könne die Plattform aber erst mit starken Partnern aus der Immobilienwirtschaft entwickeln.

Pilotphase mit Ista-Kunden läuft

Ab sofort starten die Kooperationspartner mehrmonatige Projekte mit ausgewählten Kunden von Ista in den Regionen Berlin / Brandenburg, Rhein / Ruhr sowie im Rhein / Main-Gebiet. Anwenderfreundlichkeit, Wirtschaftlichkeit, Prozesseffizienz, Systemintegration und Datenaustausch sowie eine agile Ausbaufähigkeit stehen dabei im Vordergrund. Die Ergebnisse sollen zeigen, wie sich Use Cases unterschiedlicher Partner zum Vorteil von Immobilienbesitzern und Bewohnern miteinander verbinden lassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Energiedienstleistung: Strategien für das Geschäft von morgen

Ista und Getec starten "Partnerschaft für Energieeffizienz"

Milliarden-Deal: Chinesen kaufen deutschen Energiedienstleister Ista

Schlagworte zum Thema:  Startup