Die Deutsche Wohnen gibt den Frankfurter Firmensitz auf und zieht komplett nach Berlin Bild: Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen hat ihren Firmensitz von Frankfurt am Main nach Berlin verlegt. Das sei am Donnerstag im Handelsregister geändert worden, teilt das Unternehmen mit. Die Hauptniederlassung des Immobilienkonzerns liegt seit Jahren in Berlin. Das Kerngeschäft mit mehr als 100.000 von rund 160.000 Wohnungen im Bestand der Deutsche Wohnen befindet sich in der Hauptstadt.

Als Rechtsnachfolgerin der Gehag (Gemeinnützige Heimstätten-, Spar- und Bau-Aktiengesellschaft), die im Jahr 1924 mit dem Wohnungsbau in Berlin begonnen habe, verbinde das Unternehmen mit dem Standort Berlin eine gemeinsame Geschichte, wie Michael Zahn, CEO der Deutsche Wohnen, sagte. 2007 schlossen sich die Berliner Gehag und die Frankfurter Deutsche Wohnen AG zusammen.

"Mit der Sitzverlegung unterstreichen wir unsere Bereitschaft zur Kooperation und zum konstruktiven Dialog mit der Stadt“, so Zahn.

Durch die Übernahme der GSW Immobilien AG im Jahr 2013 wuchs die Deutsche Wohnen nochmals am Standort Berlin. Insgesamt beschäftigt da Unternehmen 948 Mitarbeiter. Die Deutsche Wohnen ist im MDAX der Deutschen Börse gelistet.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen, Umzug, Wohnungsunternehmen

Aktuell
Meistgelesen