Die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) beteiligt sich über den "DBAG ECF"-Fonds an der von Poll Immobilien GmbH. Das Frankfurter Maklerunternehmen hat den Fokus auf Wohnimmobilien im Premiumsegment in der DACH-Region. Die DBAG will für die Co-Investition bis zu 11,7 Millionen Euro aus ihrer Bilanz aufwenden. Von Poll strebt im Zuge des Expansionskurses den Börsengang in Deutschland an und will auch europaweit weiter wachsen.

Im Fokus stehen dabei zunächst europäische Märkte insbesondere außerhalb der DACH-Region wie Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und Polen. In der Schweiz ist das Maklerbüro von Poll Immobilien mit Hauptsitz in Frankfurt am Main seit 2014 vertreten.

"Die weitere Internationalisierung ist der nächste logische Entwicklungsschritt für unser Unternehmen", sagt Daniel Ritter, geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH. "Wir freuen uns, in dieser wichtigen Phase mit der DBAG einen Partner an unserer Seite zu haben, der uns bei unserem mittelfristigen Ziel eines Börsengangs begleitet."

Das Investment bei von Poll Immobilien ist die dritte Transaktion seit dem Beginn der ersten neuen Investitionsperiode des DBAG ECF im Juni 2017. Der Fonds hat nach Angaben der Deutsche Beteiligungs AG nun rund zwei Drittel der Mittel investiert, die für diese Investitionsperiode zugesagt worden waren.

Von Poll Immobilien wurde im Jahr 2000 gegründet. Das Netzwerk des Unternehmens besteht nach eigenen Angaben aktuell aus rund 280 Büros in Deutschland und weiteren Standorten in neun europäischen Ländern. Für das Geschäftsjahr 2017 gibt das Maklerhaus einen Umsatz von mehr als 70 Millionen Euro an, dies sei eine Steigerung um etwa 30 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor.

Das könnte Sie auch interessieren:

Immofinanz kauft 29 Prozent von S Immo

Ex-WCM-Chefs gehen mit Godewind Immobilien an die Börse

Börsengang von Instone verlief weniger glatt als erwartet

Europa-Investment-Geschäft lässt Patrizia-Gewinn abheben