Von Apollo Global Management verwaltete Fonds und die Wecken-Gruppe haben Wandelschuldverschreibungen im Wert von 10,27 Millionen Euro in Demire-Aktien umgetauscht. Ihr Anteil an dem Gewerbeimmobilienunternehmen wird damit um 3,5 Prozentpunkte auf knapp 80 Prozent erhöht. Das Grundkapital der Demire steigt um 16 Prozent auf 73,1 Millionen Euro. Die beiden Großaktionäre planen die Komplettübernahme von Demire.

Der Nettoverschuldungsgrad der Gesellschaft sinkt nach einer Kapitalerhöhung um zehn Prozent von April, der Wandlung der Pflichtwandelanleihe im Mai in Höhe von 15 Millionen Euro in drei Millionen neue Aktien und der aktuellen Wandlung pro forma von 58,1 Prozent auf rund 55 Prozent. Die Wandelschuldverschreibung 2013/2018 hat ein Emissionsvolumen von 11,3 Millionen Euro und läuft bis zum 30. Dezember. Der Kupon beträgt sechs Prozent.

"Mit dem Tausch unserer Wandelanleihe in Aktien durch unsere beiden Großaktionäre vereinfachen wir unsere Finanzierungsstruktur weiter und kommen unserem Ziel, den Nettoverschuldungsgrad auf rund 50% zu senken deutlich näher", kommentiert Ralf Kind, CEO/CFO der Demire.

Wachstumsstrategie: Demire-Portfolio soll auf zwei Milliarden Euro wachsen

Neben der Reduktion der Finanzierungskosten, der Kostenoptimierung und Straffung der Gruppenstruktur ist laut Demire der weitere Ausbau des aktuellen Portfolios auf ein Volumen von rund zwei Milliarden Euro ein wesentlicher Eckpunkt. Der Fokus liegt unverändert auf Gewerbeimmobilien an deutschen Sekundärstandorten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Apollo steigt bei Demire ein und plant Komplettübernahme

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in Buwog-Aktien um

Immobilienkonzerne im Umbruch: Schwierige Partnersuche für Übernahmepoker 

Schlagworte zum Thema:  Wandelanleihe, Aktien