Schwergewicht Cushman & Wakefield wagt den Sprung an die US-Börse Bild: O. Fischer ⁄

Cushman & Wakefield bereitet den Börsengang in den USA vor. Das berichtet unter anderem der Nachrichtendienst "Bloomberg". Die Erlöse aus dem IPO will das Maklerunternehmen mit einem Jahresumsatz von knapp sieben Milliarden US-Dollar im Jahr 2017, unter anderem zur Schuldenreduzierung verwenden.

Die IPO-Erlöse sollen zudem in allgemeine Unternehmenszwecke und in aufgeschobene Zahlungen investiert werden, schreibt "Bloomberg". Der Ausgabepreis steht noch nicht endgültig fest. Organisiert werde der IPO von Morgan Stanley, JP Morgan Chase & Co., Goldman Sachs und der UBS Group.

Vor dem Börsengang soll die DTZ Jersey Holdings Limited in Cushman & Wakefield plc. umfirmiert werden. Cushman & Wakefield und DTZ hatten 2015 fusioniert. Cushman & Wakefield hat den Hauptsitz in New York und beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit 48.000 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren:

TAG platziert Unternehmensanleihen im Wert von 250 Millionen Euro

Ex-WCM-Chefs gehen mit Godewind Immobilien an die Börse

Börsengang von Instone verlief weniger glatt als erwartet

Schlagworte zum Thema:  Börsengang

Aktuell
Meistgelesen