| Schlecker-Insolvenz

Cerberus oder Berggruen bleiben als mögliche Retter

Am kommenden Freitag entscheidet sich die Zukunft der deutschen Schleckermärkte
Bild: Gerd Altmann ⁄

Noch zwei Investoren sind angeblich an einer Schlecker-Übernahme interessiert: Berggruen Holdings und Cerberus. Sollten jedoch am Freitag (1. Juni) keine abschlussreifen Angebote vorliegen, werden die verbliebenen deutschen Filialen der Drogeriemarktkette wohl aufgelöst.

Nicolas Berggruen rettete im Jahr 2009 bereits Karstadt. Der Sohn des Kunstsammlers Heinz Berggruen ist seit Jahrzehnten als Investor tätig. Der Deutsch-Amerikaner bündelte seine Aktivitäten ab 1986 in den Berggruen Holdings in New York und steckte mehrere Milliarden US-Dollar in Firmen und Immobilien. Seit 2005 hat ein deutscher Ableger am Berliner Kurfürstendamm 300 Millionen Euro in Immobilien in Berlin und Brandenburg investiert. 2007 stieg Berggruen beim insolventen Möbelunternehmen Schieder ein und bot später auch um Kaufhof mit - ohne Erfolg.

Supermarktkonzern Système U übernimmt Schlecker-Frankreich

Cerberus wurde im Jahr 1992 vom Wall-Street-Händler Stephen Feinberg gegründet. Der New Yorker Finanzinvestor kaufte sich in schwächelnde Firmen ein, sanierte sie und stieß sie später mit Gewinn wieder ab. Cerberus übernahm im Jahr 2007 von Daimler die Mehrheit am US-Autobauer Chrysler, in Deutschland mischte Cerberus bei Woolworth und dem Kauf von großen Wohnungsbeständen mit. Cerberus steckt auch hinter der Hollywood-Firma Spyglass (G.I. Joe, Star Trek), und kürzlich sicherte sich der US-Investor die "Gelben Seiten" des US-Telekomriesens AT&T.

Der französische Lebensmittel-Einzelhändler Système U übernimmt das Frankreich-Geschäft von Schlecker. Das sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Arndt Geiwitz auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Der Supermarktkonzern Système U kaufte damit die Tochterfirma Schlecker SNC mit 139 Filialen und rund 750 Mitarbeitern. Schlecker hatte kürzlich bereits mitgeteilt, dass das französische Auslandsgeschäft kurz vor dem Verkauf steht.

Schlagworte zum Thema:  Insolvenz, Investor

Aktuell

Meistgelesen