Bundestagswahl 2017: Kommt die Energiewende?

Für die Energiewende ist eine deutlich verbesserte Energieeffizienz im Gebäudebestand erforderlich, und so wird zum Beispiel langfristig bis zum Jahr 2050 die klimaneutrale Gestaltung des Wärmebedarfs angestrebt. Was fordern die Parteien?

CDU, SPD, B90/Die Grünen und Die Linke setzen sich prinzipiell alle für eine weitere Förderung der Effizienzmaßnahmen bzw. der energetischen Gebäudesanierung ein. CDU und Die Linke plädieren hierzu für eine steuerliche Sonderabschreibung (Sonder-AfA).

Die Grünen möchten unter anderem die Gesetze zur Energieeinsparung und erneuerbaren Wärme zusammenführen, diese stärker als heute auf Kohlendioxid-Einsparung ausrichten und den Einsparpfad auf die Klimaziele von Paris ausrichten. Zusätzlich fordern sie eine Verdoppelung der Fördermittel des Bundes, um Klimaschutz im Gebäudebereich zu erreichen und sozialverträglich zu machen.

SPD möchte Mieterhöhung nach Modernisierungen begrenzen

Die SPD möchte die Mieterhöhung nach einer Modernisierung begrenzen. Mieter sollen über sogenannte Mieterstrommodelle von der Einspeisung regenerativer Energien und einer eigenen Stromerzeugung finanziell profitieren.

Im Wahlprogramm der FDP finden sich keine Aussagen über eine dezidierte sektorale Strategie für den Gebäudesektor



Was fordern die Parteien in ihren Wahlprogrammen sonst noch? Lesen Sie mehr:

Die Zukunft der Mietpreisbremse

Wohnungsbauförderung im Fokus

Objektförderung im Zentrum der politischen Debatte

Ausweitung der Eigenheimförderung?

Bestellerprinzip auch beim Immobilienkauf?

Alle Parteien fordern Reform der Grundsteuer

Risiko Immobilienblase: Finanzmarktregulierung als Wahlkampfthema



Schlagworte zum Thema:  Politik, Immobilienwirtschaft, Bundestagswahl