12.05.2016 | Politik

Bündnis für Wohnen steht: Hamburg sichert 10.000 neue Wohnungen pro Jahr

Hamburg: Das Bündnis will unter anderem den Bau von Sozialwohnungen vorantreiben
Bild: Lisa Schwarz ⁄

Hamburg hat wie angekündigt das Bündnis für Wohnen neu aufgelegt: Jährlich sollen dadurch 10.000 Baugenehmigungen gesichert sein, das sind 4.000 mehr pro Jahr als bisher. Die Verbände der Wohnungswirtschaft und der Senat haben sich auf ein Bündnispapier geeinigt, dass am 7. Juni im Rathaus unterzeichnet werden soll. Die Vereinbarung gilt für eine Legislaturperiode.

Die Verbände der Wohnungswirtschaft und der Senat haben sich nach Mitteilungen auf ein Bündnispapier geeinigt, dass am 7. Juni im Rathaus unterzeichnet werden soll, wie wir bereits vorab berichteten.

Von den genehmigten Bauten soll rund ein Drittel dem sozialen Mietwohnungsbau zugutekommen. Die Vereinbarung stärke den kooperativen Planungsprozess in der Stadt, teilte Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) mit.

Die Senatorin begrüßte es, dass die "erfolgreiche Kooperation" nun fortgesetzt werden kann. Das 2011 in Hamburg erstmals aufgelegte Bündnis wurde von anderen Kommunen kopiert.

Wohnungswirtschaft verzichtet auf Mietgutachten

Möglich geworden sei die Einigung nur dadurch, dass die Wohnungswirtschaft nach langwierigen Verhandlungen auf ein gemeinsames Mietgutachten mit der Stadt verzichtet habe, teilten die Verbände mit. Es sei erkennbar geworden, dass es keinen gemeinsamen Nenner für ein wissenschaftliches Gutachten geben würde.

Das Gutachten sollte die umstrittene Frage klären, ob der Wohnungsmarkt tatsächlich in ganz Hamburg so angespannt ist, wie es Voraussetzung für die seit dem 1.7.2015 geltende Mietpreisbremse ist. "Aus Verantwortung für die Stadt haben wir uns dann entschieden, einen Bündnisvertrag zu entwickeln, der den Wohnungsbau in Hamburg voranbringen wird", ergänzten die Verbände.

Die Bündnispartner

Zu den Bündnispartnern gehören neben dem Senat und den Bezirken der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen, der BFW Landesverband Nord, der Immobilienverband Deutschland IVD Region Nord und der Landesverband Hamburg des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW Hamburg) sowie das Wohnungsbauunternehmen Saga GWG.

Lesen Sie auch:

VdW Bayern baut 17 Prozent mehr Sozialwohnungen

Studie: Bau von Werkswohnungen schafft bezahlbare Mieten

Schlagworte zum Thema:  Baugenehmigung, Wohnung

Aktuell

Meistgelesen