28.05.2013 | Sonderprogramm

Bremer SPD will sozialen Wohnungsbau stärken

In Bremen sollen mehr Neubauten mit bezahlbaren Mieten entstehen.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Bremer SPD-Bürgerschaftsfraktion will mit einem millionenschweren Sonderprogramm den sozialen Wohnungsbau im kleinsten Bundesland stärken. Die Abgeordneten hätten auf ihrer Klausurtagung in Wilhelmshaven ein entsprechendes Positionspapier verabschiedet.

Der Senat werde darin aufgefordert, die Gewinnausschüttung der Gewoba an die Stadtgemeinde zu reduzieren, damit die Wohnungsbaugesellschaft diese Gelder in Neubauten mit bezahlbarem Mieten investieren könne. Für 2012 lag der Gewinnanteil der Stadt bei elf Millionen Euro, rund ein Drittel des Gesamtgewinns. Die Bild-Zeitung hatte zuerst über die Pläne der Fraktion berichtet. Im Zwei-Städte-Staat gebe es vor allem einen Mangel an Wohnungen mit einem Mietniveau bis 6,50 Euro und es fehlten bezahlbare Studentenwohnungen, sagte Fraktionssprecher André Städtler. Wie viel Geld in das Sonderprogramm fließen solle, müsse noch geklärt werden. Nach Vorstellung der Fraktion soll das Programm 2014 und 2015 aufgelegt werden. Zudem müssten die Genehmigungsverfahren für Bauvorhaben vereinfacht und zeitlich gestrafft werden.

Schlagworte zum Thema:  Forderung, Soziale Wohnraumförderung

Aktuell

Meistgelesen