Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland fordert einen Staatssekretär im Innenministerium, der ausschließlich für den Bau zuständig sein soll. In den vergangenen Jahren habe besonders das Engagement des Baustaatssekretärs vermittelnd positiv zum Informationsaustausch zwischen dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und der Immobilienwirtschaft beigetragen, sagt BID-Chef Dr. Andreas Mattner.

Zudem plädiert die BID für die Schaffung eines eigenen Ausschusses "Bau und Heimat" im Bundestag. Im Koalitionsvertrag hatten sich CDU/CSU und SPD darauf verständigt, die Themen Bauen und Wohnen künftig im Bundesministerium für Innen, Bau und Heimat abzubilden.

"Sei es das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen, der wohnungswirtschaftliche Rat, die Innovationspartnerschaft, die Baukostensenkungskommission, der angekündigte Wohnungsgipfel oder die Enquetekommission 'Nachhaltige Baulandmobilisierung und Bodenpolitik' – die aktuellen Herausforderungen für bezahlbares Wohnen und Bauen ... können wir nur in enger Zusammenarbeit stemmen", so Mattner.

Ein eigener Ausschuss "Bau und Heimat" im Deutschen Bundestag könnte nach Auffassung der BID einen strukturellen Unterbau für die Abgeordneten schaffen, um sich den zentralen Fragestellungen widmen zu können. "Angesichts der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung dürfen die Themen 'Wohnen und Bauen' nicht durch die breite Agenda eines großen Ministeriums an den Rand gedrängt werden", meint Mattner.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Koalitionsvertrag 2018 aus Immobiliensicht

BID formuliert Erwartungen an künftige Bundesregierung

Schlagworte zum Thema:  Bundestag