13.10.2014 | Politik

Berlin will 7,3 Millionen Euro für Stadtentwicklungsprojekte

Berlin will 7,3 Millionen Euro für die Stadtentwicklung
Bild: Helga Ewert ⁄

Der Berliner Senat hat bei der Bundesregierung Fördermittel in Höhe von 7,3 Millionen Euro für drei Stadtentwicklungsprojekte beantragt. Das teilte die Stadtentwicklungsverwaltung mit. Das Geld soll für das neue Bundesprogramm "Förderung von Investition in nationale Projekte des Städtebaus" bewilligt werden.

Dazu gehört der Plan des Vereins "Flussbad Berlin", an der Museumsinsel eine Biotoplandschaft mit einem 750 Meter langen Schwimmbecken entstehen zu lassen.

Aus dem ehemaligen Offizierskasino der Stasi-Zentrale in Lichtenberg soll zudem ein Bildungs- und Bürgerzentrum werden. Beim dritten Projekt geht es darum, den "Kopfbau West" des Flughafengebäudes Tempelhof öffentlich begehbar zu machen. Dort soll es eine Dachterrasse und ein Café geben.

Insgesamt werden im Rahmen des Bundesprogramms "Förderung von Investition in nationale Projekte des Städtebaus" bundesweit bis 2018 Fördermittel in Höhe von 50 Millionen Euro bereitgestellt. Gefördert werden der Senatsverwaltung zufolge Projekte "mit besonderer nationaler Wahrnehmbarkeit und Qualität, mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder hohem Innovationspotenzial."

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen