16.06.2015 | Politik

Berlin-Mitte wandelt erfolgreich Ferienwohnungen um

Die Stadt Berlin geht gegen steigende Mietpreise vor
Bild: Lupo ⁄

Im Berliner Bezirk Mitte wurden zahlreiche Ferienwohnungen wieder in Mietwohnungen umgewandelt. Seit Jahresbeginn hat das Bezirksamt die Umwandlung von 220 Wohnungen gefordert. Das teilte Grünen-Stadtrat Stephan von Dassel mit. Er geht von mindestens 3.000 Ferienwohnungen in Berlin-Mitte aus.

Wegen der steigenden Mieten in der Stadt wollen Senat und Bezirke die Zahl der Ferienwohnungen begrenzen. Seit Mai 2014 gilt das sogenannte Zweckentfremdungsverbot, wonach Wohnungen nur noch mit Genehmigung in Ferienwohnungen umgewandelt werden dürfen.

Für ein Viertel der Wohnungen liege ein Mietvertrag als Beleg dafür vor, dass tatsächlich wieder dauerhaft Mieter in der Wohnung leben. Täglich gingen zehn bis 15 Hinweise von Bürgern auf zum Teil illegale Ferienwohnungen ein, sagte von Dassel und bestätigte einen Bericht der "Berliner Morgenpost" (Montag). Von den geschätzten 3.000 Ferienwohnungen genießen Dassel zufolge 1.550 Bestandsschutz.

Unterdessen will die Bundesregierung mehr Rechtsklarheit für Ferienwohnungen schaffen. Derzeit gibt es unterschiedliche Auffassungen darüber, ob Ferienwohnungen in Wohngebieten zulässig sein können.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen