Auf dem Tag der Immobilienwirtschaft des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss in Berlin sind die Köpfe der Immobilienwirtschaft 2018 gekürt worden. Wie im Vorjahr wurden auch in diesem Jahr Persönlichkeiten ausgezeichnet, die Projekte vorangetrieben haben, die als besonders innovativ gelten. Ausgezeichnet wurden die Köpfe wie gewohnt vom Fachmagazin "Immobilienwirtschaft". Ein Bericht von Chefredakteur Dirk Labusch.  

In der Kategorie "Köpfe aus Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern" wurde Andreas Göppel, Geschäftsführer von Keep Focus Europa, geehrt.

Seine Innovation kann die Verschwendung von Ressourcen in den eigenen vier Wänden unmittelbar stoppen. "KeepFocus" ist der Treiber für eine App, die dabei quasi spielerisch zur Erhaltung der Bausubstanz führt.

"KeepFocus Cards" visualisiert dem Nutzer einer Immobilie unmittelbar den eigenen Verbrauch von Strom, Wasser und Wärme. Der Nutzer bekommt so einen Impuls, vergleichbar mit dem einer Fitness-App: zum ständigen Ansporn und um den eigenen Verbrauch zu reduzieren. Die intrinsische Motivation steigt, spielerisch und aus der Situation heraus das eigene Verhalten zu optimieren.

Studien haben gezeigt, dass die eigenen Energieverbräuche selten dauerhaftes Interesse hervorrufen. Deshalb haben neben den Softwareentwicklern der KeepFocus und Kunden aus der Wohnungswirtschaft auch UX-Spezialisten und Vertriebspsychologen „KeepFocus Cards“ mit entwickelt und Motivations- sowie Bindungsstrategien erarbeitet, um verschiedene Nutzermotivationen anzusprechen und das kontinuierliche Interesse an der App aufrechtzuerhalten.

Erfahren Sie mehr im Video:

Spielerisch zur Erhaltung der Bausubstanz. Wie eine Fitness-App: Die vom Unternehmen „KeepFocus“ konzipierte Anwendung motiviert Bewohner zum Energiesparen. >> Zum Video

Köpfe aus Unternehmen ab 250 Mitarbeitern – Datenmanagement

Preisträger in der Kategorie "Unternehmen ab 250 Mitarbeitern – Bereich Datenmanagement" sind Norman Meyer, Leiter digitale Geschäftsmodelle bei Drees & Sommer, und Björn Bordscheck, Bereichsleiter für Datenservices und Solutions bei Bulwiengesa, die gemeinsam das Online-Tool "Asset-Check" entwickelt haben.

Das Tool stellt für jeden zugänglich Daten zu Vergleichsmieten und Renditen mittels Markt-, Demografie-und Gebäudetechnik-Benchmarks dar. Bezogen auf ein vom Nutzer betrachtetes Objekt werden die Daten dann in einer Übersicht visualisiert. Eine wesentliche Herausforderung war es, für die verschiedenen Parameter einheitliche Standards zu schaffen.

Bislang war eine solche Schnellanalyse von Immobilien auf einer qualitativ anerkannten Datenbasis online nicht möglich. Valide Daten zu Vergleichsmieten und Renditen, Demografie sowie zu Betriebs-und Investitionskosten mussten bisher aus verschiedenen teilweise fragwürdigen Quellen zusammengesucht werden. Nutzer des "Asset-Check" erhalten die übersichtlich sortierten Daten optimiert für Smartphone und Tablet.

Erfahren Sie mehr im Video:

Asset-Check Immobilie: Schnellanalyse zur Renditeberechnung. Das online-Tool von Drees & Sommer/Bulwiengesa bringt Benchmark-Daten zu Vergleichsmieten und Renditen. >> Zum Video

Köpfe aus Unternehmen ab 250 Mitarbeitern – Sanierung/Smart Building

In der Kategorie "Köpfe aus Unternehmen ab 250 Mitarbeitern – Bereich Sanierung/Smart Building" wurden Helene Böhm und Frank Druska vom Referat Soziale Quartiersentwicklung der Gesobau AG ausgezeichnet. Prämiert wurden damit die Ausarbeitung und das Vorantreiben eines Konzepts zur Verbesserung der Wohn- und Lebenssituation Pflegebedürftiger.

Wie können Wohnungslösungen aussehen, in denen die Lebenssituation älterer und pflegebedürftiger Menschen, die Modernisierung des Märkischen Viertels, die bestehenden Quartiersansätze und die zunehmende Digitalisierung des Lebens zusammen gedacht werden? Hier setzt das Projekt "Pflege@Quartier" an: ein Vorhaben, das seit 2015 exemplarisch im Märkischen Viertel in Berlin realisiert wird.

Gemeinsam mit der AOK Nordost will die Gesobau dabei herausfinden, ob und wie moderne Technik dazu beitragen kann, Mobilität und kognitive Fähigkeiten zu erhalten, um auch bei steigendem Pflegebedarf einen Verbleib in der eigenen Wohnung zu gewährleisten.

"Pflege@Quartier" wurde gemeinsam mit Mietern (65+, teilweiser Pflegegrad) erarbeitet. Das Projekt orientiert sich an vorhandenen Bedürfnissen der Zielgruppe. Dabei wurden Teilaspekte wie 'Anforderungen an Technik und Qualität', 'spezifische persönliche und pflegerische Betreuungsbedürfnisse', 'soziale Angebote' und 'Zugangs- und Innovationsbarrieren' berücksichtigt. Bei den Einbauten wurden Lösungen gewählt, die für Nutzer leicht bedienbar und auch bezahlbar sind. Der Zugang zu technischen Alltagshilfen soll so erleichtert und Gefahrenpotenzialen (Stürze, Vergesslichkeit, Einsamkeit) präventiv entgegen gewirkt werden. Im Projektzeitraum wurde ein Konzept zur Ausstattung entwickelt, das in der Musterwohnung "Pflege@Quartier" und in 30 Mieterwohnungen erprobt wird.

Erfahren Sie mehr im Video:

"Pflege@Quartier" – intelligent gegen Einsamkeit. So können Pflegebedürftige länger in ihren vier Wänden bleiben – das Konzept der Gesobau. >> Zum Video

ZIA-Innovationsbericht, Jury, Förderer

Die ausgezeichneten Köpfe 2018 wurden auch in diesem Jahr rekrutiert aus den Bewerbungen der Unternehmen um die Aufnahme in den neuesten ZIA-Innovationsbericht.

Abgestimmt und gewählt haben Journalisten verschiedener Print- und Onlinepublikationen. Unterstützt wurde die Redaktion des Magazins "Immobilienwirtschaft" dabei vom immpresseclub. Förderer des Preises sind in diesem Jahr die WSP Deutschland AG sowie die Ralf Haase Personalberatung.


Zum Video der Preisverleihung


Das könnte Sie auch interessieren:

Tag der Immobilienwirtschaft: Die Köpfe 2017

Immobilienwirtschaft: Veranstaltungen und Events 2018

Schlagworte zum Thema:  Immobilien-Köpfe