09.07.2015 | Bericht

Rot-Grüne Koalition in Bremen will "Heuschreckensteuer" einführen

Bremer Rathaus: Am Samstag wird die "Heuschreckensteuer" geprüft
Bild: Jens Bembennek ⁄

Die rot-grüne Koalition in Bremen will den Grunderwerb durch Immobilienspekulanten beschneiden und plant eine "Heuschreckensteuer". Das berichtet der Berliner "Tagesspiegel".

Demnach sollen Finanzinvestoren oder Immobilienkonzerne, die an der Weser größere Wohnungsbestände aufkaufen, statt bisher 5,5 Prozent Grunderwerbssteuer künftig 19 Prozent zahlen, heißt es in dem Bericht.

Ab welcher Menge von Wohnungen der Zuschlag fällig wird, sei noch offen. Die 139-seitige Koalitionsvereinbarung soll am kommenden Samstag die Einführung einer solchen Zusatzsteuer "prüfen".

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen