Beos will durch die Zusammenarbeit mit einem strategischen Partner die Kapitalbasis deutlich verbreitern Bild: Corbis

Der Investmentmanager Beos plant die Aufnahme eines strategischen Partners für weiteres Wachstum und den Ausbau der Kapitalbasis. Außerdem werden die Firmengründer und derzeitigen Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel und Dr. Ingo Holz mit Wirkung zum 1. April in den Aufsichtsrat wechseln. Neuer Sprecher der Vorstands der Beos AG wird Martin Czaja (43).

Czaja kam im Jahr 2004 zum Unternehmen und leitet seit 2011 das Asset und Portfolio Management. Czaja sieht es als eine der zentralen Aufgaben für das neue Führungsteam, dass das Direktgeschäft mit der Industrie weiter ausgebaut wird. Neben Ankäufen sollen künftig auch Drittmandate im Bereich Asset Management übernommen und der Bereich Corporate Solutions erweitert werden.

Martin Czaja Bild: Beos AG

Fondsgeschäft: Nachfolgefonds des "Corporate Real Estate Fund Germany III" in Planung

Im Fondsgeschäft erzielte Beos im Jahr 2016 nach eigenen Angaben ein Transaktionsvolumen von 857 Millionen Euro. Geplant waren Ankäufe in Höhe von 300 bis 400 Millionen Euro. Die drei Corporate Real Estate Fonds "Germany I-III" weisen laut Beos inzwischen einen Objektbestand von 1,6 Milliarden Euro auf und erzielten bisher laufende Ausschüttungen zwischen 6,5 und 7,25 Prozent pro Jahr.

Der Ende 2015 aufgelegte "Corporate Real Estate Fund Germany III" mit einem Volumen von 1,1 Milliarden Euro ist nach Unternehmensangaben zu 50 Prozent investiert. Von Valad Europe wurde etwa 60,3 Millionen Euro teure Solid-Portfolio gekauft. Ende des Jahres 2017 soll ein Nachfolgefonds an den Start gehen, für den ein Gesamtvolumen in der gleichen Größenordnung angestrebt wird.

Der neue "Value Investment Fund Germany I" mit einem Eigenkapital von 140 Millionen Euro sei zum Jahresende 2016 bei sieben deutschen institutionellen Investoren vollständig platziert und ein erstes Objekt erworben worden, teilt das Unternehmen mit. Das Gesamtinvestitionsvolumen inklusive Fremdkapital umfasst bis zu 280 Millionen Euro.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen, Wachstum, Immobilienfonds

Aktuell
Meistgelesen