Das Land Rheinland-Pfalz will die Baukultur fördern. "Bei allen sich aufdrängenden gesellschaftlichen Fragen haben wir gemeinsam einen Anspruch an die Ästhetik: Wir freuen uns über gelungene Architektur, neue Ideen und besondere Konzepte, über attraktive Ortskerne und prägende Stadtbilder", sagte Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen beim Sommerfest der Architektenkammer Rheinland-Pfalz in Mainz.

Als einen inhaltlichen Schwerpunkt nannte die Ministerin in ihrer Rede die Aufgabe, attraktiven Wohnraum in Rheinland-Pfalz zu schaffen.

"Wir zeigen, dass sich die Förderung von mehr bezahlbarem Wohnraum in den Ballungsräumen und die Förderung der Gestaltung attraktiver Ortskerne sowie von bedarfsgerechtem Wohnraum in den ländlichen Regionen nicht ausschließen", rheinland-pfälzische Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen

Austausch mit der Architektenkammer

"Wichtig sind umfassende, innovative Konzepte für das Bauen in den Städten und den ländlichen Regionen", betonte Ahnen. Dabei sei es wichtig, die bewährte Praxis eines offenen und partnerschaftlichen Austauschs mit der Architektenkammer fortzuführen.

Rheinland-Pfalz sei bei der sozialen Wohnraumförderung breit aufgestellt, fördere Mietwohnraum und Wohneigentum. Insgesamt stelle das Land dafür im Jahr 2018 unter Einbeziehung des Kreditvolumens der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) 300 Millionen Euro bereit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Städtebauförderung: Bund schießt 990 Millionen Euro für 2018 zu

Neubau- und Qualifizierungskonzepte für wachsende und schrumpfende Regionen gefragt

Baupreise für den Wohnungsbau steigen im Rekordtempo

Stadtentwicklung: "Multifunktionaler denken!"