Die Deutschlandsparte des Versicherers Allianz will das Engagement in Immobilien massiv ausbauen. Chancen sieht Anlagechef Andreas Lindner vor allem bei gewerblichen Großprojekten. Deutsche Wohnimmobilien hält er hingegen nicht für aussichtsreich, wie er im Interview mit der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" sagte. Bei Aktien wiederum will die Allianz den Anteil strukturell ausbauen.

"Derzeit liegt der Anteil an unseren gesamten Investments bei knapp sechs Prozent. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass wir im Laufe mehrerer Jahre hier in einen zweistelligen Prozentbereich hinein laufen", sagte Lindner der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Es gebe nicht viele Investoren, die bei Finanzierungen von 200 bis 500 Millionen Euro mit von der Partie seien. Genau hier setze die Strategie von Allianz an.

Lindner: "Mit Aktien langfristig Überrenditen realisieren"

Was Wohnimmobilien angehe, sei vor allem in den Metropolen das Preisniveau nicht mehr attraktiv, sagte Lindner der Zeitung: "Da brauchen Sie große Fantasie, um die Steigerungen zu rechtfertigen, wenn man sich die zu erwartenden Mietrenditen betrachtet."

Bei Aktien wiederum ist die Allianz positiv gestimmt und will den Anteil von derzeit rund zehn Prozent strukturell ausbauen. "Wir glauben, dass wir mit Aktien langfristig Überrenditen realisieren können", so Lindner. Die größten Potenziale sehe er in der Eurozone und teilweise auch in Schwellenländern. "Was die USA betrifft, sind wir ein bisschen vorsichtiger, denn hier sind die Bewertungen schon relativ hoch."

Weiter zurückgehen soll der Anteil von verzinslichen Papieren, die derzeit etwa vier Fünftel des Portfolios ausmachen. In diesem Zusammenhang dämpfte Lindner die Hoffnung auf stark steigende Zinsen: "Ich sehe keine Zinswende – zumindest keine, die diesen Namen verdient." Renditen von mehr als drei Prozent, wie sie jahrzehntelang üblich waren, seien auch auf lange Sicht nicht absehbar.

Das könnte Sie auch interessieren:

Allianz Real Estate investiert 8,9 Milliarden Euro

 Assekuranz kauft mehr ein – Digitalisierung verändert Prozesse

Schlagworte zum Thema:  Immobilien, Versicherung, Investment