Adler-CEO Arndt Krienen: "Haben enorme Fortschritte auf dem Weg zu einem Investment Grade Rating gemacht" Bild: Adler Real Estate

Die Adler Real Estate AG hat eine Unternehmensanleihe in Höhe von 800 Millionen Euro bei institutionellen Investoren in Europa platziert. Die Emission war 2,5-fach überzeichnet und erhält von Standard & Poor's ein "BB+"-Rating. Die Anleihe wird in zwei Tranchen begeben. Der Zinskupon für die Anleger ist relativ hoch: zwischen 1,5 und rund 2,1 Prozent pro Jahr.

Die erste Tranche mit einem Zinskupon von 1,5 Prozent pro Jahr und einem Volumen von 500 Millionen Euro läuft bis Dezember 2021 und wurde zu 99,52 Prozent ausgegeben. Die zweite Tranche mit einem Zinskupon von 2,125 Prozent pro Jahr und einem Volumen von 300 Millionen Euro läuft im Februar 2024 aus und wurde zu 99,283 Prozent ausgegeben.

Der größte Teil der Einnahmen (mindestens 300 Millionen Euro) soll für den Rückkauf von besicherten Schuldscheindarlehen verwendet werden. Das soll die durchschnittlichen Fremdkapitalzinsen von aktuell 3,5 auf 2,7 Prozent senken. Außerdem soll die Refinanzierung den FFO I mit einem jährlichen Betrag von etwa elf Millionen Euro stärken. In Zukunft will Adler über mehr als eine Milliarde Euro unbelastetes Immobilienvermögen verfügen, um das Rating weiter zu erhöhen.

"Mit der Refinanzierung der besicherten Schuldscheindarlehen durch eine unbesicherte Unternehmensanleihe haben wir enorme Fortschritte auf dem Weg zu einem Investment Grade Rating gemacht", sagt Arndt Krienen, Vorstandschef der Adler Real Estate AG.

Schlagworte zum Thema:  Anleihe, Wohnungsunternehmen

Aktuell
Meistgelesen