09.05.2016 | Unternehmen

Strabag PFS: 2015 rund eine Milliarde Euro in Deutschland erwirtschaftet

Martin Schenk sieht weitere Wachstumschancen mittelfristig im Flächenmanagement für Corporates und Kommunen
Bild: Strabag PFS

Strabag Property and Facility Services (PFS) hat das Geschäftsjahr 2015 mit einer Gesamtleistung von rund 1,1 Milliarden Euro abgeschlossen. Alleine in Deutschland wurden eine Milliarde Euro erwirtschaftet. Davon entfallen 584 Millionen Euro auf Technisches Facility Management und Baumanagement, 310 Millionen Euro auf infrastrukturelle Facility Services und 98 Millionen Euro auf das Real Estate Management.

2014 lag die Gesamtleistung des Konzerns bei 985 Millionen Euro, davon 913 Millionen Euro in Deutschland. Im Ausland hat Strabag PFS im vergangenen Geschäftsjahr eine Leistung von 99 Millionen Euro erzielt, nach 72 Millionen Euro im Jahr 2014.

Zum Wachstum trug vor allem der Erwerb der Industriedienstleisterin DIW im Oktober 2014 bei, deren Umsatz erstmals voll konsolidiert wurde. Außerdem hat Strabag PFS neue Kunden akquiriert und das Geschäft mit bestehenden Partnern wie der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden oder Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) weiter ausgebaut.

Martin Schenk, Vorsitzender der Strabag PFS-Geschäftsführung, sieht das Wachstum unter anderem darin begründet, dass 2015 Vertrieb und Betrieb in bundesweit einheitliche Accountstrukturen gebündelt wurden und  etwa Immobiliendienstleistungen für die Industrie weiter ausgebaut wurden, etwa für die DFS Deutsche Flugsicherung.

Einstieg in die Immobiliendienstleistung 4.0

Mit einer Vermietungsleistung von 296.000 Quadratmetern (2014: 285.000 Quadratmeter) und einem im Property Management für institutionelle Investoren konstant gehaltenen betreuten Immobilienvermögen von 19,7 Milliarden Euro bleibe der Geschäftsbereich Real Estate Management laut Schenk auf hohem Niveau stabil.

Nach einer Pilotphase könne man jetzt institutionellen Investoren und Corporates für Back-Office-Lösungen in der kaufmännischen Immobilienverwaltung oder im Vertragsmanagement den Einsatz von künstlicher Intelligenz mit Effizienzgewinnen von 30 bis 50 Prozent bei höherer Datenqualität anbieten.

Strabag PFS sieht mittelfristig Wachstumschancen für Dienstleistungen in den Bereichen An- und Vermietung sowie Flächenmanagement für Corporates und Kommunen.

Insgesamt arbeiteten für den Industrie- und Immobiliendienstleister zum 31.12.2015 im In- und Ausland 14.475 Beschäftigte (2014: 14.247). In Deutschland waren es zum Stichtag 12.022 Beschäftigte (2014: 12.114).

Lesen Sie auch:

Strabag PFS übernimmt Facility Management für Bundesfinanzministerium

Strabag PFS managt zwölf Büroimmobilien für SEB

Strabag PFS und Media Broadcast verlängern Kooperationsvertrag

Schlagworte zum Thema:  Facility Management, Property Management, Baumanagement

Aktuell

Meistgelesen