Startup Serie: Stegimondo - Der digitale Dachdecker

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute: das Startup Stegimondo aus Berlin, das sich als "digtaler Dachdecker" bezeichnet.

Die Gründer

Franz-Philippe Przybyl und Jens Oenicke Stegimondo
v. l. n. r. Franz-Philippe Przybyl und Jens Oenicke

Stegimondo wurde von Jens Oenicke (53) und Franz-Philippe Przybyl (46) gegründet. Die beiden haben bereits Anfang 2000 gemeinsam eine Börsengang-Plattform im Investment Banking gegründet und haben jeder für sich mehrere Unternehmen gestartet. Zum Team von Stegimondo gehören aktuell zehn Mitarbeiter.

Die Idee

Das Dach ist laut Stegimondo das komplexeste Gewerk eines Hauses. Angebote zu erstellen, erforderte traditionell einen Vor-Ort-Termin, ein umfangreiches Aufmaß und eine komplizierte Kalkulation. Deshalb würden nur Dachdeckermeister diese Aufgabe übernehmen. Hinzu komme, dass die traditionelle Kalkulationssoftware nicht selbstlernend sei, sondern dass alle Massen vorab berechnet werden müssten. Vor diesem Hintergrund sei Stegimondo gegründet worden, um Angebote von der Ferne einfacher und schneller mit einer intelligenten Software zu errechnen.

Stegimondo bezeichnet sich als digitaler Dachdecker. Ohne Vor-Ort-Termin können Dächer vermessen und Dachangebote kalkuliert werden. Dafür müssten Bauherren lediglich die notwendigen Projektdaten sowie Fotos an das Startup übermitteln. Wofür ein traditioneller Dachdeckermeister einige Tage Arbeit benötige, erledige Stegimondo so in wenigen Minuten. Zusätzlich könne Stegimondo die Baustelle managen und moderieren. Für Immobilienunternehmen bedeute dies, dass sie ihr Portfolio effizient verwalten und managen können, was Kosten spare.

Die Entwicklungszeit

Stegimondo startete im Herbst 2016 und musste nach eigenen Angaben sowohl die Vermaßung als auch die proprietäre Software innerhalb von 24 Monaten anhand vieler Offerten und erster Angebote entwickeln. An Stegiomondo seien neben den Gründern Business Angels und institutionelle Investoren beteiligt.

Geplante Änderungen

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben das Ziel, mit seinem Partnernetzwerk an Dachdeckerfirmen das führende Dachdeckernetzwerk Deutschlands zu werden. Unterstützt werde das Startup dabei durch den Digitalisierungshub Blackprint PropTech Booster.

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen

Stegimondo betont, dass es Tradition mit Digitalisierung und neuen Denkmustern verbindet. Das sei eine ideale Ergänzung sowohl für große Unternehmen als auch für den lokalen Dachdecker.

Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens Stegimondo.

Das könnte Sie auch interessieren:

Startup-Serie: Housy verspricht das Ende von Massenbesichtigungen

Startup-Serie: Rysta bietet smarte Lösungen zur Schimmelprävention an

Schlagworte zum Thema:  Startup